SIP-Trunk
03.02.2015, 12:08 Uhr

Neuer VoIP Provider: Peoplefone am Start

Peoplefone hat mit dem Vertrieb seiner VoIP-Lösungen in Deutschland begonnen und möchte dazu ein Partnernetz aufbauen. Zielgruppe sind in erster Linie B2B-Kunden.
Sprache über das Web
(Quelle: istock / ktsimage)
In Deutschland gibt es einen neuen VoIP Provider: Peoplefone wurde 2005 in Zürich gegründet und hat sukzessive Tochtergesellschaften in Europa aufgebaut, darunter Österreich, Polen oder die Slowakei - nun folgte der Start für Deutschland.
Den Vertrieb für die deutsche Niederlassung hat Felix Pflüger übernommen, er stand bis Ende vergangenen Jahres noch beim Wettbewerber Deutsche Telefon Standard AG auf der Gehaltsliste und verantwortete dort den Partnervertrieb für den süddeutschen Raum.
Für die Vermarktung von Peoplefone-Produkten ist er nun ebenfalls auf Partnersuche. Ziel ist, 50 bis 80 Unternehmen zu akquirieren, aktuell arbeitet der VoIP-Provider mit drei Partnern zusammen, so Pflüger im Gespräch mit Telecom Handel. Systemhäuser und Consultants können dabei entscheiden, ob sie als reiner Service-Partner für Peoplefone arbeiten möchten und in erster Linie die Installation beim Kunden übernehmen. Alternativ dazu sucht Pflüger noch Vertriebspartner.
Zielgruppe für die Peoplefone-Produkte sind in erster Linie Gechäftskunden, der VoIP-Provider hat aber auch Privatkundenprodukte im Programm. Zum Produktportfolio gehört unter anderem ein SIP-Trunk-Angebot, bei dem Kunden eine unlimitierte Anzahl von Sprachkanälen buchen können – die darüber hinaus noch kostenlos sind.
Das Angebot wird über die Gesprächsminuten finanziert, hier berechnet Peoplefone für Festnetztelefonate in Deutschland 1 Cent pro Minute, Mobilfunkgespräche schlagen mit 10 Cent zu Buche (alle Preise netto). Gespräche ins europäische Festnetz kosten 2 Cent pro Minute, in europäische Mobilfunknetze sind es 12 Cent pro Minute.
Weiterhin hat Peoplefone eine Hosted Lync-Lösung im Angebot und plant noch in diesem Quartal, sein Portfolio mit einer Hosted 3CX-Lösung vom gleichnamigen Anbieter zu erweitern.



Das könnte Sie auch interessieren