IP-Umstellung 05.03.2015, 08:10 Uhr

Telekom startet das "Europa-Netz"

Die IP-Umstellung der Telekom läuft europaweit auf Hochtouren. Auf dem Mobile World Congress (MWC) hat die Telekom heute erste Services vorgestellt, die länderübergreifend genutzt werden können.
Der Telekom-Vorstandsvorsitzende Tim Höttges und Claudia Nemat, Vorstand Europa und Technik, geben den offiziellen Startschuss für das "Europa-Netz" der Deutschen Telekom
Rund 100.000 Anschlüsse sind es, die die Deutsche Telekom Woche für Woche europaweit auf  IP umstellt, und acht Millionen nutzen die Technik bereits - eine echte Neuheit ist diese Form der Netzinfrastruktur also nicht mehr.
Dennoch legten sich die Telekom-Vorstände Tim Höttges und Claudia Nemat auf dem Mobile World Congress richtig ins Zeug, als sie offiziell den Startschuss für das "Europa-Netz" des Netzbetreibers gaben - und publikumswirksam einen überdimensionierten Schalter umlegten.
Was ist also neu am Europa-Netz - zumal Telefonieren ins Ausland und weltweites Surfen ja auch bisher schon kein Problem waren? "Wir sind ab heute das erste multinationale TK-Unternehmen, das die Synergien, die bei der Zusammenarbeit unserer Landesgesellschaften entstehen, wirklich ausnutzt", erklärt Höttges. Und Nemat ergänzt: "Statt 10 Fabriken in 10 Ländern für 10 Lösungen nutzen wir künftig zentrale Produktionsstätten für alle."
Ziel sei, dass sich die einzelnen Landesgesellschaften aus einem zentralen Produktkatalog standardisierte Produktbausteine auswählen und auf die Region zugeschnittene Lösungen anbieten. Grundlage hierfür sei jedoch die einheitliche IP-Sprache für die digitale Welt, die neue "Lingua Franca", wie Höttges anfügt.

Das könnte Sie auch interessieren