ARD/ZDF-Onlinestudie 2015
13.10.2015, 11:40 Uhr

Über die Hälfte der Deutschen surft mobil

In Deutschland sind rund 80 Prozent online. Mehr als die Hälfte davon nutzt laut der ARD/ZDF Onlinestudie 2015 das mobile Internet. Aktuelle Trends sind Bewegtbild - und Audio.
Mann mit seinem Smartphone in der Hand
(Quelle: Fotolia.com/Adam Radosavljevic)
Rund 80 Prozent der Deutschen - oder 56,1 Millionen Personen ab 14 Jahren - verfügen 2015 über einen Internetzugang. 44,5 Millionen (63 Prozent) nutzen dabei das Internet täglich - das sind 3,5 Millionen Menschen mehr als noch 2014. Zu diesen Ergebnissen kommt die ARD/ZDF Onlinestudie 2015.
Besonders gestiegen ist der Anteil der mobilen Nutzung: 55 Prozent der User (30,7 Millionen) greifen mittlerweile via Smartphone oder Tablet auf Netzinhalte zu - das entspricht einem Plus von 5 Prozent. Mobile Nutzer verbringen im Schnitt pro Tag 158 Minuten im Internet (stationäre Anwender: 108 Minuten).

Trend: Video- und Audionutzung im Netz

Zu den Trends zählen der Online-Studie nach der Video- und Fernsehkonsum sowie die Audionutzung über das Internet. Derzeit konsumieren 53 Prozent der User mindestens einmal pro Woche Bewegtbildinhalte und 33 Prozent Audioinhalte online, inklusive der Inhalte von Communities wie Facebook. Der Anstieg erstreckt sich hier über alle Altersklassen. Eine Habitualisierung der Nutzung von Bewegtbildinhalten über das Internet zeigt sich vorwiegend bei den 14- bis 29-Jährigen.
Den größten Teil an der täglichen Nutzungszeit nimmt mit 34 Prozent die Kommunikation ein, gefolgt von der Informationssuche und sonstiger Mediennutzung mit jeweils 22 Prozent.
Die generelle Internetverbreitung steigt mit 0,4 Prozent nur noch langsam. Vorwiegend sind es die Über-60-Jährigen, die für den Anstieg der Zuwachsrate verantwortlich sind. Hier nutzen mittlerweile etwa 50 Prozent das Internet. Bei den jüngeren Zielgruppen verzeichnet die Studie schon seit einigen Jahren eine Sättigung.
Für die Onlinestudie wurden von März bis April 2015 bundesweit 1.800 Erwachsene in Deutschland befragt.
Das könnte Sie auch interessieren