Support-Ende 12.07.2017, 14:03 Uhr

Microsoft verabschiedet sich von Windows Phone

Microsoft stellt offiziell den Support für Windows Phone 8.1 ein. Nutzer erhalten somit keine Sicherheits-Updates mehr.
(Quelle: HTC )
Microsoft hat auf der Support-Seite das offizielle Ablaufdatum von Windows Phone 8.1 bekannt gegeben: den 11. Juli 2017. Für diese Betriebssystemversion wird es nun definitiv keine Sicherheits-Updates oder "technische Inhaltsaktualisierungen" mehr geben.
Entsprechende Gerüchte kursierten schon seit längerer Zeit. Seit knapp zwei Jahren investierte Microsoft Medienberichten zufolge schon nicht mehr aktiv in Windows Phone. Das war so auch auf der letzten Build-Entwicklerkonferenz herauszuhören. Erst vor kurzem hatten auch die Microsoft-Insider Mary Jo Foley und Paul Thurrott über einen vollständigen Rückzug Microsofts aus dem Smartphone-Geschäft spekuliert.

Windows 10 mobile ohne Marktrelevanz

Windows Phone 8.1 wurde im Jahr 2015 von Windows 10 Mobile abgelöst. Doch auch das neue mobile Windows konnte sich bislang nie wirklich durchsetzen. Aktuell spielt das OS auf dem Smartphone-Markt praktisch keine Rolle mehr. Da wundert es kaum, dass überhaupt nur noch 13 Geräte mit WIndows 10 Mobile das aktuelle Creators Update erhalten - darunter etwa das Lumia 950, das Lumia 650 und das HP Elite X3.
Noch dürfte aber das Ende des mobilen Windows-Betriebssystems nicht besiegelt sein. So hat Konzernchef Satya Nadella selbst schon in einem Podcast-Interview betont, dass Microsoft wieder Telefone schmieden werde - und sprach dabei auch die Continuum-Funktion an, mit der man das Smartphone oder Tablet in eine Desktop-Umgebung verwandelt. Zudem sind voraussichtlich noch in diesem Jahr erste Geräte mit mobilen ARM-Qualcomm-Chipsets geplant, auf denen ein ganzes PC-Windows emuliert werden könne.
Darüber hinaus setzt Microsoft auf hauseigene Services rund um Office. Schon seit geraumer Zeit steht die komplette Bürosuite plattformübergreifend für Smartphones und Tablets mit Android- und iOS-Betriebssystem zum Download bereit. Hierdurch hat das Unternehmen weitere Anreize für seine Office-Cloud geschaffen, die Quartal um Quartal mehr zum Umsatz der Redmonder beiträgt.
Neue Kooperationen mit Samsung und anderen Hardware-Herstellern sorgen darüber hinaus dafür, dass Word, Excel und Co. dem Nutzer auch auf Wettbewerber-Systemen bereits als vorinstallierte Apps zur Verfügung stehen. Das Samsung Galaxy S8 wird in den USA beispielsweise in einer speziellen Microsoft-Editon direkt über die eigenen Stores zum Kauf angeboten.




Das könnte Sie auch interessieren