US-Import 08.07.2016, 11:09 Uhr

Das robuste Samsung Galaxy S7 active im Test

Das Galaxy S7 active ist der robuste Outdoor-Bruder von Samsungs Bestsellern. Doch offiziell will es der Hersteller nicht ins deutsche Programm aufnehmen. Wir konnten ein aus den USA importiertes Gerät trotzdem testen.
Das Samsung Galaxy S7 active
Die Samsung Smartphones Galaxy S7 und S7 Edge sind für den koreanischen Hersteller echte Bestseller. Die Modellreihe umfasst seit Kurzem aber auch noch ein drittes Modell, das leider nicht nach Deutschland kommt: Das S7 active ist eine Outdoor-Variante, die eigentlich die Nachfolge des Galaxy S6 active antritt.
Wer das Smartphone trotzdem haben möchte, kann es aber seit Kurzem selbst aus den USA importieren. Das hat auch der Vorstand der Clever-Group, John-Charles Simon, für einige seiner Unternehmenskunden gemacht. Wir konnten eines dieser Geräte testen.
Das Galaxy S7 active gibt es in den USA zum Beispiel beim Netzbetreiber AT&T für knapp 800 US-Dollar, das sind umgerechnet immerhin rund 720 Euro, dazu kommen noch die Einfuhrumsatzsteuer und der Versand, so dass etwa 800 Euro anfallen dürften.
Ein teurer Spaß, der die Frage aufwirft, ob sich der Aufpreis von mehr als 200 Euro zu den "normalen" S7-Modellen lohnt. Denn staub- und wasserdicht sind diese inzwischen auch. Das Active setzt aber noch einen drauf und soll Stürze aus bis zu 1,5 Metern Höhe überstehen. Wasserdicht soll es für 30 Minuten in 1,5 Metern Tiefe sein. Alles entspricht den Standards IP68 und MIL-STD810G.

In Japan, China und Korea gibt es viele spannende Smartphones, die hier leider nur per Direktimport zu haben sind. Wir haben uns auf einen Streifzug durch die Shops begeben.





Das könnte Sie auch interessieren