Frau auf Couch
Vergleichsportale
18.04.2017, 11:00 Uhr

Wie Check24 & Co. dem Handel zusetzen

Check24, Verivox und andere Preisvergleichsportale locken Kunden mit Preisen, die für den stationären Handel nicht realisierbar sind. Dennoch sind alle Anbieter hier vertreten.
Wenn man als Kunde in einen Mobilfunkladen geht, einen Vertrag abschließt und dazu vielleicht noch ein Smartphone bekommt, dann geht man selbstverständlich davon aus, dass der Händler damit sein Geld verdient. Wenn man allerdings auf einem sogenannten Vergleichsportal im Internet nach dem günstigsten Preis für einen Handy-Vertrag, einen Stromtarif oder eine Versicherung sucht und dann dort praktischerweise gleich denselben abschließen kann, dann ist vielen Kunden nicht von vorneherein klar, dass Check24, Verivox und Co. mitkassieren.
Zu diesem Schluss kam nun auch das Oberlandesgericht München und verpflichtete konkret Check24, bei Versicherungen die Kunden besser darüber zu informieren, dass das Unternehmen nicht primär als Vergleichs-Website agiert, sondern als Makler. Zudem müssen die Kunden künftig genauer befragt werden, inwieweit die Versicherung für sie erforderlich ist und welche möglichen Risiken bestehen.

Diesen Artikel lesen Sie exklusiv als Telecom Handelplus Abonnent

- Alle Heftartikel online lesen
- Umfangreiches Heftarchiv