Büroumgebung
WaaS 10.08.2017, 13:22 Uhr

Distributoren setzen auf "Workplace as a Service"

Workplace as a Service (WaaS) steht bei etlichen Distributoren auf der Agenda: Also startete bereits im vergangenen Jahr, andere wie Komsa werden folgen.
Etwa vor einem Jahr hatte Also Workplace as a Service (WaaS) gelauncht. Händler können in einem WaaS-Konfigurator Tablets, Notebooks, Smartphones und cloudbasierte Software-Lösungen für ihre Kunden individuell zusammenstellen. Laut Torben Lehmeke, Business Unit Leiter Consumptional Business bei Also Deutschland, ist die Resonanz der Partner auf dieses Angebot gut, wenngleich er sich – wie bei Also üblich – nicht zu konkreten Umsätzen in diesem Bereich äußern möchte.

Torben Lehmeke, BU-Leiter Consumptional Business, Also Deutschland
(Quelle: Also)
„Den Service nutzen vor allem Partner, die sich im Serviceumfeld bewegen und sich nicht mit Hardware, Finanzierung und Support beschäftigen wollen“, erklärt er im Gespräch mit Telecom Handel. Deshalb sei es für diese Partner auch kein Problem, dass nicht sie, sondern der Distributor den Vertrag mit den Kunden hält. „Für Systemhäuser, die beim Kunden die Infrastruktur managen und supporten, kommt das WaaS-Modell nicht in Frage, denn sie bieten diesen Service ihren Kunden ja selbst an“, betont er.

Diesen Artikel lesen Sie exklusiv als Telecom HandelPlus Abonnent

Sie wollen zukünftig auch von den Vorteilen eines plus-Abos profitieren? Werden Sie jetzt Telecom Handel plus-Kunde.
  • Alle Heftartikel online lesen
  • Umfangreiches Heftarchiv
  • Digitaler Membership-Zugang
  • Gedruckte Zeitung