Display
Displex, PanzerGlass & Co. 17.05.2017, 16:52 Uhr

Schnelles Geld mit Schutzfolien

Schutzfolien sind das Zubehörprodukt, das sich wohl am einfachsten verkaufen lässt. Viele Hersteller arbeiten eng mit dem Handel zusammen und bieten Support beim Verkauf.
Mit der Reparatur von kaputten Smartphones kann man gutes Geld verdienen – vorausgesetzt, man hat Platz für die erforderliche Werkstatt, gut geschulte Mitarbeiter, ausreichend Austauschgeräte und, und, und. Wer all diese Voraussetzungen für eine Serviceleistung nach dem Smartphone-Unfall nicht erfüllen kann, der sollte einen Service anbieten, der dem Kunden den Gang zum Reparaturdienstleister unter Umständen sogar komplett ersparen kann. Die Rede ist von der Vermarktung von Display-Schutz – die aktuell wohl einfachste Form, Zusatzgeschäft am PoS zu generieren.
Denn die Preise für den Endkunden liegen mit 9,99 Euro für eine einfache Folie oder 30 Euro für ein Spezialmodell im erschwinglichen Rahmen, besonders wenn der Händler auf die möglichen Kosten für die Reparatur eines Displays verweist. Der Anbieter Clickrepair hat die durchschnittlichen Kosten für eine Instandsetzung eines Smartphones erhoben (siehe Grafik Seite 15), die Preise für ein neues Display können – abhängig vom Modell – deutlich darüber liegen, im Schnitt sind es in Deutschland laut Clickrepair 150 Euro.

Diesen Artikel lesen Sie exklusiv als Telecom Handelplus Abonnent

- Alle Heftartikel online lesen
- Umfangreiches Heftarchiv