Systemhausgeschäft 07.12.2015, 10:05 Uhr

Umsatz machen mit Telefonansagen

Mit professionellen Telefonansagen können Systemhäuser deutlich mehr Kunden binden und auch Umsätze und Ansehen steigern.
Mikrofon und Mischpult
(Quelle: shutterstock.com / Serp )
Beethovens Klavier-Ohrwurm „Für Elise“ zählt immer noch zu den beliebtesten Musikstücken in den Telefon-Warteschleifen von Unternehmen, dicht gefolgt von „Eine kleine Nachtmusik“ oder ähnlichen Klassikern. Stücke wie die eben genannten haben eigentlich nur einen Vorteil – sie sind relativ günstig und Gema-frei zu beziehen. Der Nachteil: Anstatt die Kunden zum Warten zu motivieren, nerven sie den Anrufer und so mancher ist nach kurzer Zeit versucht, den Hörer schnell wieder aufzulegen.
Und genau dies ist eine Chance für Systemhäuser, mit zusätzlichen Services wie professionellen Telefonansagen bei ihren Kunden zu punkten. Stefan Meyer beispielsweise nutzt diese Chance regelmäßig. Er ist verantwortlich für den ITK-Vertrieb beim Systemhaus Osmo-Anlagenbau in Georgsmarienhütte – und bietet sowohl neuen Kunden als auch Bestandskunden sogenannte Audio-Visitenkarten an. Die Akzeptanz ist laut Meyer sehr gut: „Immer mehr Kunden legen Wert auf ihre Audio-Visitenkarte, denn der erste Eindruck zählt“, betont er.

Telecom Handel

Sie wollen zukünftig auch von den Vorteilen eines Plus-Abos profitieren? Werden Sie jetzt Telecom Handel Plus-Abonnent.
  • Alle Heftartikel online lesen
  • Umfangreiches Heftarchiv
  • Digitaler Membership-Zugang
  • Gedruckte Zeitung