Unified Communications 27.01.2015, 12:59 Uhr

Mit Zusatzsoftware die TK-Anlage veredeln

Mit dem Verkauf von Zusatz-Software für Kommunikationsplattformen können Systemhäuser ihre Umsätze steigern. Anbieter planen neue Lösungen aus der Cloud.
Laptop Smartphone Tablet
(Quelle: Shutterstock/Maxx-Studio )
Eigentlich lassen moderne UCC-Plattformen kaum noch Kundenwünsche offen und bieten ein breites Spektrum an Funktionen. Dennoch gibt es eine ganze Reihe von Unternehmen, die mit Zusatz-Software ihre Telefonanlagen veredeln.
Die Gründe dafür sind vielfältig: „Die mit den TK-Anlagen angebotenen UCC-Applikationen sind meist vordefiniert und bieten entweder zu wenige oder zu viele Komponenten“, sagt beispielsweise Jochen Klein, Geschäftsführer der Olchinger Servonic GmbH. Zusatzsoftware sei hingegen flexibler und auch skalierbar, Unternehmen könnten sich je nach Bedarf genau die gewünschten Funktionen mit der passenden Leistung und zudem nach Anzahl der User aussuchen.

Telecom Handel

Sie wollen zukünftig auch von den Vorteilen eines Plus-Abos profitieren? Werden Sie jetzt Telecom Handel Plus-Abonnent.
  • Alle Heftartikel online lesen
  • Umfangreiches Heftarchiv
  • Digitaler Membership-Zugang
  • Gedruckte Zeitung