ProMarkt 28.08.2008, 12:04 Uhr

15 Elektrofachmärkte gerettet

Gläubigerversammlung stimmt Insolvenzplan zu
Jetzt ist es im wahrsten Sinne des Wortes amtlich: 15 insolvente Elektrofachmärkte der Multi-Media ProMarkt Handels GmbH mit rund 360 Arbeitsplätzen sind gerettet und sollen als ProMarkt.de weitergeführt werden. Geschäftsführer der 15 Filialen sind die beiden Brüder und bisherigen ProMarkt-Gesellschafter Michael und Matthias Wegert. Das Amtsgericht Berlin-Charlottenburg hat jetzt den Insolvenzplan bestätigt. Zuvor hatte die Gläubigerversammlung dem Insolvenzplan des Insolvenzverwalters Rolf Rattunde von der Berliner Kanzlei Leonhardt Westhelle & Partner zugestimmt. Von den übrigen zehn insolventen Filialen übernimmt die Düsseldorfer CE-Verbundgruppe ElectronicPartner (EP) fünf; fünf werden geschlossen.
Am 15. Februar hatte die Multi-Media ProMarkt Handels GmbH in Berlin wegen drohender Zahlungsunfähigkeit Insolvenz angemeldet. Die Firma der Wegert-Brüder war Franchisenehmer der EP-Fachmarktlinie MediMax. Seither hat Insolvenzverwalter Rattunde die insolventen Filialen fortgeführt und mit Geschäftsleitung und Gesellschaftern an einem Zukunftskonzept für die Kette gearbeitet.


Das könnte Sie auch interessieren