Bitkom-Studie
10.11.2020, 10:53 Uhr

Das papierlose Büro wird langsam Realität

Gesprochen wird über das papierlose Büro schon seit vielen Jahren, langsam nimmt es nun vor allem in großen Unternehmen konkrete Formen an.
(Quelle: Cagla Acikgoz/Shutterstock )
Laut einer aktuellen Bitkom-Studie verzichten Unternehmen in Deutschland bei ihrer Büro- und Verwaltungsarbeit zunehmend auf Papier. Von 1.104 Firmen aller Branchen ab 20 Mitarbeitern, die im Rahmen der Untersuchung befragt worden waren, gaben 6 Prozent an, dass die Prozesse in ihren Unternehmen sogar mittlerweile komplett ohne Papier auskommen. Weitere 30 Prozent arbeiteten demnach überwiegend papierlos, gestalten damit also rund 75 Prozent ihrer Büroprozesse digital.
Umgekehrt gilt aber auch, dass Papier in jedem vierten Unternehmen nach wie vor eine sehr große Rolle spielt: 8 Prozent arbeiten laut der Studie komplett papierbasiert, bei weiteren 18 Prozent zu drei Vierteln. 36 Prozent der befragten Firmen gaben hingegen an, zweigleisig zu fahren: Sie setzen also etwa zur Hälfte Papier und digitale Formate ein.
„Die deutsche Wirtschaft macht bei der Digitalisierung ihrer Geschäftsprozesse weiter Fortschritte. Das hat nicht nur ökonomische, sondern auch ökologische Vorteile: Dokumente können ortsunabhängig und schnell gefunden und bearbeitet werden, es werden keine meterlangen Regale oder Aktenschränke benötigt und schließlich schont der Verzicht auf Papier die Umwelt“, sagt Nils Britze, Bereichsleiter Digitale Geschäftsprozesse beim Bitkom.



Das könnte Sie auch interessieren