Showdown 25.08.2009, 08:21 Uhr

Devil übernimmt COS

Die Überraschung ist perfekt: Der insolvente IT-Distributor COS geht "nach intensiven Verhandlungen" an die Gesellschafter der Braunschweiger Devil AG. COS soll weiterhin als eigenständige Gesellschaft agieren, der Großteil der Belegschaft beschäftigt bleiben.
Die ungewisse Zukunft der zahlungsunfähigen COS Distribution GmbH scheint ein Ende gefunden zu haben: Die Gesellschafter der Braunschweiger Devil AG und der Insolvenzverwalter von COS haben jetzt eine wirtschaftliche Einigung über die Übernahme des Lindener IT-Distributors erzielt. Wie es heißt, sieht die "nach intensiven Verhandlungen gefundene Lösung" vor, dass COS künftig weiter als eigenständige Gesellschaft mit den Abteilungen Vertrieb, Einkauf, Marketing, Buchhaltung, IT, Web-Team und Credit Controlling am Markt auftreten wird. Logistik und Service sollen wiederum von dem Braunschweiger Zentrallager aus organisiert werden.

Showdown: Devil übernimmt COS

Das bedeutet: Das Distributionsgeschäft wird fortgeführt und der Großteil der Belegschaft - mit Ausnahme der Mitarbeiter in Logistik und Service - übernommen. Das Schwesterunternehmen der COS Distribution, der Onlinehandel Avitos GmbH, sei nicht Gegenstand des Übernahmeangebots. Die Vereinbarung steht noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung durch den Gläubigerausschuss.
Die gesamte Tiscon-Firmengruppe, zu der auch COS gehörte, hatte Ende Juli Antrag auf Insolvenz stellen müssen, nachdem kurz zuvor ein russischer Investor die Anteile von dem bisherigen Hauptgesellschafter Arques Industries übernommen hatte.



Das könnte Sie auch interessieren