Internetzugang für alle 02.06.2014, 16:12 Uhr

Google gibt eine Milliarde für Satelliten aus

Wird das Googles nächster großer Coup? Medienberichten zufolge soll der Konzern eine Milliardensumme in ein Satelliten-Netz investieren, um in entlegenen Regionen einen Internetzugang bereitzustellen.
(Quelle: shutterstock.com/Johan Swanepoel)
von Kerstin Viellehner
180 kleine Hochleistungssatelliten sollen es zum Start sein, die in geringerer Höhe als gewöhnliche Satelliten im Orbit schweben und abgeschiedene Gegenden der Erde mit Internet versorgen. Über dieses neue Projekt von Google berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf Insider. Die Kosten sollen sich - je nachdem, in welcher Größenordnung der Konzern das Vorhaben letztendlich umsetzt - auf eine bis drei Milliarden US-Dollar belaufen.
Dem Bericht zufolge wird Greg Wyler das Satelliten-Projekt leiten. Wyler hat das Start-up O3b gegründet, das sich mit der Kommunikation von Satelliten beschäftigt, und ist erst kürzlich gemeinsam mit dem Technologiechef von O3b zu Google gewechselt. Außerdem soll der Internetkonzern Ingenieure der Satellitenfirma Space Systems/Loral LLC abgeworben haben. Insgesamt soll Wylers Team aus zehn bis 20 Mitarbeitern bestehen.
Eine Google-Sprecherin hat dem WSJ bestätigt, dass das Unternehmen daran arbeite, Hunderten von Millionen Menschen Internet bringen zu wollen. "Ein Internetzugang verbessert das Leben der Menschen signifikant", sagt sie. Doch noch immer seien zwei Drittel der Welt ohne Internetzugang. Darüber hinaus wollte sie das Projekt jedoch nicht kommentieren.
Das Satelliten-Programm wäre nicht der erste Versuch Googles, entlegene Regionen mit Internet zu versorgen. Schon mit dem "Projekt Loon" hat Google im vergangenen Jahr in Neuseeland getestet, Internetzugänge mit Hilfe von Ballons bereitzustellen, die in 20 Kilometern Höhe in der Stratosphäre schweben.
Außerdem hat der Konzern erst im April 2014 die Übernahme des Drohnenherstellers Titan Areospace bekannt gegeben. Dessen solarbetriebene Drohnen sollen jahrelang ohne Unterbrechung fliegen können. Titan Aerospace soll künftig eng mit den Machern von "Loon" zusammenarbeiten.



Das könnte Sie auch interessieren