Langfristige Kooperation 15.02.2021, 11:15 Uhr

Telefónica schließt National-Roaming-Abkommen mit 1&1 Drillisch

1&1 Drillisch hat das Angebot von Telefónica Deutschland für ein National Roaming angenommen. Die Kooperation ermöglicht 1&1 Drillisch den Zugang zum Mobilfunknetz von O2, bis das eigene 5G-Netz aufgebaut sein wird.
(Quelle: Telefónica )
Es waren schwierige Verhandlungen, doch jetzt haben Telefónica Deutschland und die United-Internet-Tochter 1&1 Drillisch bekannt gegeben, dass sie sich über ein National-Roaming-Abkommen geeinigt haben. Die Umwandlung des bisherigen MBA-MVNO-Vertrages in ein National Roaming Agreement (NRA) soll bis Mai 2021 finalisiert werden.
Das NRA soll rückwirkend ab dem 1. Juli 2020 für fünf Jahre gelten. Es kann bis Mitte 2029 und danach noch einmal um bis zu fünf weitere Jahre verlängert werden. Bis der vierte Netzbetreiber seinen Kunden die eigene Infrastruktur flächendeckend zur Verfügung stellen kann, steht ihnen über das National Roaming das Netz von Telefónica mit 2G, 3G und 4G zur Verfügung.
Der Zugang zum 5G-Netz von O2 ist über den alten MBA-MVNO-Vertrag noch bis zur Errichtung des eigenen 5G-Netzes von 1&1 Drillisch möglich, auf das die Bestandskunden migriert werden sollen. Allerdings muss dieses 5G-Netz erst noch gebaut werden. Konkrete Pläne, wie das vor allem auch in der Fläche erfolgen soll, hat der Betreiber bis dato noch nicht genannt.
"Telefónica hat sich mit seinem O2-Netz und seinem Angebot an 1&1 Drillisch nach langen, intensiven Verhandlungen durchgesetzt. Das zeigt: Wir sind auf Augenhöhe mit unserer 4G-Netzqualität – insbesondere im ländlichen Raum. Die Vereinbarung mit 1&1 Drillisch sorgt für langfristige Planungssicherheit und in den kommenden Jahren für signifikante Umsatz- und Ergebnisbeiträge", sagte der Telefónica-Deutschland-CEO Markus Haas.




Das könnte Sie auch interessieren