25.04.2012, 13:07 Uhr

Placetel erleichtert Umstieg auf IP-Telefonie

Der IP-Centrex-Anbieter Placetel erweitert sein Angebot. Kunden können nun auch SIP-Trunking buchen - und dann den Analog- oder ISDN-Anschluss einsparen.
Placetel erweitert sein Portfolio und bietet nun auch SIP-Trunking an. Dabei handelt es sich um eine Brückentechnologie, die Unternehmen einen einfachen Umstieg auf die IP-Telefonie ermöglichen soll. Dabei kann eine VoIP-fähige Telefonanlage (z.B. von Asterisk und Siemens) weiterlaufen, wenn beispielsweise noch ein Vertrag besteht. 
Technisch gesehen wird der klassischen Telefonanlage ein VoIP-Anschluss aufgesetzt, der sogenannte SIP-Trunk, der den Analog- oder ISDN-Zugang überflüssig macht. Der gesamte Telefonieverkehr läuft durch die Anbindung an den Placetel SIP-Trunk über den vorhandenen Breitband-Internet-Anschluss des jeweiligen Unternehmens.
Bestehende Rufnummern können behalten werden, es lassen sich verschiedene Firmenstandorte integrieren, auch im Ausland. Der Kunde muss nur noch die Anzahl an Sprachkanälen buchen, Placetel berechnet dabei pro Sprachkanal 1 Euro pro Monat. Dazu kommen noch die Kosten für die Gespräche, die bei Placetel mit 1 Cent pro Minute für Anrufe ins deutsche Festnetz zu Buche schlagen. Mobilfunkgespräche werden mit 9.9 Cent pro Minute berechnet.



Das könnte Sie auch interessieren