Rebranding 11.01.2018, 16:02 Uhr

Aus Turkcell Europe wird Lifecell

Der Ethno-Anbieter Turkcell Europe, eine Tochter der Deutschen Telekom, wird in Lifecell umbenannt. Damit sollen unter anderem erweiterte Kundengruppen angesprochen werden.
Aus Turkcell wird Lifecell
(Quelle: )
Die deutsch-türkische Mobilfunkmarke Turkcell Europe wird zum 15. Januar in Lifecell umbenannt. Das gab die Muttergesellschaft Telekom Deutschland Multibrand jetzt bekannt.
Für die bestehenden Turkcell-Kunden soll sich nichts ändern, sie werden auch ihre SIM-Karten weiter verwenden können. Es gibt aber neue drei neue „Super”-Tarifoptionen mit deutlich mehr Datenvolumen und Inklusivminuten. So umfasst der Tarif “Super M” für 9,99 Euro monatlich 1,5 GB Highspeed-Datenvolumen und 200 Minuten in alle deutschen Netze. Für weitere fünf Euro können Lifecell-Kunden 100 Minuten in türkische Mobilfunknetze sowie unbegrenzt ins türkische Festnetz telefonieren.
"Unsere Zusammenarbeit mit Turkcell war in den letzten drei Jahren extrem erfolgreich. Deshalb werden wir neben den in Deutschland lebenden Türken zukünftig auch andere Kunden ansprechen. Lifecell ist dafür bestens geeignet und wird sich deswegen einer breiteren Zielgruppe widmen können," erklärt Philipp Mertens, Geschäftsführer der Telekom Deutschland Multibrand GmbH.
In Kürze sollen vom Ethno-Anbieter neben den bisherigen Mobilfunkdienstleistungen auch Mehrwertdienste ins Programm genommen werden: „Wir wollen, dass unsere deutschen Kunden auch vom breiten Mehrwertdienstangebot der Turkcell in der Türkei, profitieren können (z.B. Fizy, Dergilik und BiP). Diese Dienste wollen wir nach und nach in Deutschland etablieren. Unsere Kunden sollen in Zukunft mit Lifecell Musik hören, Zeitschriften lesen und Videotelefonieren”, kündigt Zafer Karaca, Marketing Manager von Turkcell Europe und Lifecell, an.



Das könnte Sie auch interessieren