Cross-Selling 25.03.2021, 10:22 Uhr

Emporia bietet Medizinprodukte über TK-Händler an

Mit Produkten wie einem Blutdruckmesser oder einem Fieberthermometer geht Emporia nun verstärkt in den TK-Fachhandel, der so das Sortiment für die ältere Zielgruppe erweitern kann.
Das Blutdruckmessgerät von Emporia
(Quelle: Emporia )
Wer klassische Medizinprodukte wie Fieberthermometer oder ein Blutdruckmessgerät braucht, kauft diese heute meist in einem Sanitätshaus. Doch bald könnte er auch in manche TK-Shops gehen, wenn die neue Initiative von Emporia funktioniert. Denn der österreichische Spezialist für Senioren-Handys und -Smartphones bietet seit dem Herbst auch hierzulande Medizinprodukte über seine Distributoren an und will dieses Segment nun nach dem Restart des statio­nären Handels verstärkt angehen.
Zum aktuellen Portfolio gehören ein kontaktloses Infrarot-Fieberthermometer (29,99 Euro), ein Blutdruckmessgerät mit Sprachausgabe und großem Schwarz-Display (44,99 Euro) sowie ein Fingerclip-Puls-Oximeter zur Messung der Sauerstoffsättigung im Blut mit OLED-Farbdisplay (24,99 Euro). Ein TV-Funkkopfhörer (99,99 Euro), der auch als Hörverstärker verwendet werden kann, zählt im weiteren Sinne ebenfalls zu diesen Produkten, genau wie eine LED-Leselupe für 9,99 Euro.
Michael Führlinger, Deutschland-Geschäftsführer von Emporia: „Wir wollen im ersten Schritt testen, wie unsere in der Zielgruppe bekannte Marke bei solchen Produkten angenommen wird. In Österreich sind wir damit schon erfolgreich unterwegs, besonders der Funkkopfhörer ist im Verkauf gut gelaufen.“
Im Verkauf solcher leicht erklärbarer und preislich attraktiver Gesundheitsprodukte sieht Führlinger Chancen für TK-Fachhändler, das traditionelle Sortiment sinnvoll zu erweitern und zudem attraktive Bundles mit anderer Hardware wie etwa Smartphones zu schnüren. Tiefere medizinische Kenntnisse seien für den Verkauf beim Händler nicht nötig. „Gerade, wenn jetzt die Läden wieder öffnen, können Händler in ihrer Funktion als kompetenter Berater für die ältere Zielgruppe mit unserem Angebot einen wichtigen Bedarf erfüllen. Denn das Thema Gesundheit ist aktuell wichtiger denn je zuvor.“




Das könnte Sie auch interessieren