Das Internet abseits von Google 10.08.2018, 10:14 Uhr

Die besten alternativen Suchmaschinen im Überblick

Nicht nur Google führt ans Ziel: Alternative Suchmaschinen beleuchten das Internet von einer anderen Seite und helfen dabei, einen ganzheitlichen Blick auf Informationen zu gewinnen.
(Quelle: shutterstock.com/32 pixels)
Google dominiert die Websuche wie kein anderer Dienst. Der US-amerikanische Service ist seit 1997 aktiv und hat sich dank einer einfachen, aber innovativen Suche auf Basis von Backlink-Analysen innerhalb von wenigen Jahren zum unangefochtenen Marktführer gemausert. Heute zählt Google und der Mutterkonzern Alphabet mit Apple, Amazon und Microsoft zu den einflussreichsten IT-Giganten überhaupt.
Entsprechend beginnt ein Ausflug ins Internet für die Mehrheit der Nutzer über die Google-Suchmaschine - zumal der Dienst bei vielen Webbrowsern als Startseite fungiert. Diese führt dann in den meisten Fällen auch schnell und komfortabel zu den gewünschten Ergebnissen. Allerdings werden dabei zahlreiche Nutzerinformationen an Google und andere Dienste übermittelt, mit denen die Unternehmen gezielt Werbung im Netz platzieren. Anhand der dabei anfallenden Informationen lassen sich detaillierte Interessenprofile erstellen, die wiederum in einer maßgeschneiderten Suche einfließen. In der Praxis sammelt die Google-Suche also fleißig Nutzerdaten und liefert zudem ein einseitiges Bild vom Netz.
Google-Alternativen im Überblick:

DuckDuckGo: Datenschutz und universeller Suchansatz

Über die sogenannten Bangs lassen sich in DuckDuckGo Dienst-spezifische Suchen für über 11.000 Anbieter starten.
Wer bei der Internetrecherche mehr erfahren will als Google einem bereithält, muss zu alternativen Suchanbietern wechseln. Zu den bekanntesten zählt hier etwa der auf Datenschutz getrimmte Suchdienst DuckDuckGo. Letzterer hat vor allem im Zuge der Spionageaffäre rund um den Whistleblower Edward Snowden deutlich an Popularität gewonnen. Der über Spenden finanzierte Dienst sammelt im Gegensatz zu anderen Anbietern keine Nutzerdaten und Cookies werden standardmäßig auch nicht gesetzt.
DuckDuckGo will aber nicht nur mit Datenschutz und Privatsphäre punkten. Die Suche bietet zahlreiche Zusatzfunktionen, die neben den Link-Ergebnissen auch direkte Antworten liefern. So verfügt DuckDuckGo etwa über einen integrierten Wetterdienst und einen Passwortgenerator sowie über die multifunktionale Suchfunktion Bang. Diese erlaubt eine gezielte Websuche auf  zahllosen Diensten und Webseiten wie Youtube, Amazon, Github, Twitter und dergleichen. Um eine Bang-Suche zu starten, muss lediglich das entsprechende Kürzel (alle Bangs beginnen mit einem Ausrufezeichen) der Suche vorangestellt werden.

Finden statt Suchen mit Wolfram Alpha

Eine ebenfalls spannende Google-Alternative ist die semantische Suchmaschine Wolfram Alpha. Diese basiert auf der Software Mathematica und ist darauf ausgelegt, Informationen aus dem Internet zu verarbeiten und diese kontextbezogen in Bildern, Tabellen, Grafiken und dergleichen wiederzugeben. Vor allem in wissenschaftlichen Disziplinen glänzt die Lösung mit mathematischen Formeln, Rechenbeispielen und Weiteres.

Qwant: Farbenfrohe Suche aus Frankreich

Modern und bunt kommt die Suchmaschine Qwant aus Frankreich daher, die neben klassischen Suchergebnissen auch Inhalte von sozialen Netzen mit aufnimmt. Die Suche lässt sich über ein seitliches Panel in verschiedenen Kategorien unterteilen wie etwa News, Social, Shopping und dergleichen. Darüber hinaus wirbt das Unternehmen mit strengen Datenschutzbestimmungen und europäischen Serverstandorten.

TH Kongress 2018


Das könnte Sie auch interessieren