Graphen-Bälle 29.11.2017, 14:43 Uhr

Samsung arbeitet an revolutionärer Akku-Technologie

Samsung-Forscher haben eine neue Methode entwickelt, um Akkus schneller zu laden und zudem die Kapazität der Energiespeicher um rund 45 Prozent zu erhöhen.
(Quelle: Enmaler / shutterstock.com)
Forschern des Samsung Advanced Institut of Technologie (SAIT) ist ein Durchbruch bei der Entwicklung von Schnelllade-Akkus auf Basis von Graphen-Bällen gelungen. Nicht nur die Ladezeit könne dank der Technologie drastisch verkürzt werden, auch die Kapazität der Akkus wäre damit deutlich erhöht.
Wie Samsung mitteilte, verkürze sich die Ladezeit auf ein Fünftel von derzeit rund 60 Minuten auf gerade einmal 12 Minuten. Die Kapazität erhöhe sich zudem um 45 Prozent. Möglich sei dies durch den Einsatz von speziellen Graphen-Bällen.

Graphen-Bälle für eine effizientere Leitfähigkeit

Samsungs neue Akku-Technologie setzt auf Graphen Bälle.
(Quelle: Samsung<br />)
Es sei gelungen einen Mechanismus zu entwickeln, um Siliziumdioxid (SiO2) so zu synthetisieren, dass es dreidimensionale Popcorn-ähnliche Bälle bildet. Diese Kugeln werden dann an die Anode oder Kathode eines Lithium-Ionen-Akkus angebracht. Dadurch würden nachteilige Nebenreaktionen unterdrückt und die Leitfähigkeit erhöht. So berichten die SAIT-Experten in einem Fachartikel in der "Nature Communication".
Ferner berichten die Forscher, dass Akkus auf Basis der neuen Technologie problemlos mit Temperaturen von rund 60 Grad Celsius einsetzbar sind. Dies sei speziell für den Einsatz in Elektroautos erforderlich.
Samsung hat die Methode in Südkorea und den USA bereits zum Patent angemeldet. Derzeit sind entsprechende Akkus allerdings noch in keinem Gerät verbaut.



Das könnte Sie auch interessieren