Korruptionsaffäre bei Media Markt 09.11.2011, 11:13 Uhr

Deutschland-Chef unter Arrest

Einem Medienbericht zufolge ist heute Media-Markt-Chef Michael Rook verhaftet worden. Der Top-Manager soll nicht nur von Bestechungsgeldern gewusst, sondern auch selbst die Hand aufgehalten haben. 
Neue Entwicklungen in der sogenannten Korruptionsaffäre bei Media Markt: Heute Morgen ist Informationen von Spiegel Online zufolge der Top-Manager und Deutschland-Chef der Elektronikfachmarktkette, Michael Rook, in Gewahrsam genommen worden. Rook steht unter dringendem Tatverdacht, die kriminellen Machenschaften gedeckt zu haben.
Media Markt selbst verweigerte laut Spiegel Online eine Stellungnahme zu der angeblichen Verhaftung. Allerdings wolle das Unternehmen auch weiterhin in vollem Umfang mit der Staatsanwaltschaft kooperieren, hieß es weiter.
Der Hintergrund: Schon seit Monaten beschäftigt die Augsburger Staatsanwaltschaft ein "besonders schwerer Fall der Bestechung und der Bestechlichkeit im geschäftlichen Verkehr" bei Media Markt. Der Fokus der Ermittler richtet sich insbesondere auf den Geschäftsmann Peter N. aus Wetzlar, der zwischen 2005 und 2010 rund 3,5 Millionen Euro Schmiergeld an Verantwortliche bei Media-Saturn gezahlt haben soll - aufgeteilt auf mehr als 200 Einzelvorgänge.
Im Gegenzug habe er in diversen Märkten exklusiv DSL-Verträge anbieten und Provisionen von insgesamt 50 Millionen Euro kassieren dürfen. Laut Staatsanwaltschaft sollen verschiedene Marktleiter direkt aus der übergeordneten Media-Saturn-Organisation heraus angewiesen worden sein, mit Peter N. zu kooperieren.
Rook soll in dem Korruptionsskandel eine nicht unbedeutende Rolle gespielt haben. So besteht der Verdacht, dass er nicht nur von den Bestechungsgeldern gewusst, sondern sogar selbst durch "Bargeldbeträge" profitiert habe.



Das könnte Sie auch interessieren