Enterprise Mobility 29.11.2018, 14:45 Uhr

Komsa nimmt SecurePIM von Virtual Solution ins Programm

Mit der Lösung SecurePIM des Münchner Software-Herstellers Virtual Solution will Komsa seinen Partnern den unkomplizierten Einstieg ins Enterprise-Mobility-Geschäft ermöglichen.
SecurePIM
(Quelle: Komsa )
Komsa baut sein Lösungsportfolio für die mobile Arbeitswelt aus. Neu im Programm ist der Münchner Software-Hersteller Virtual Solution: Systemhäuser und Business-Fachhändler können dessen Lösung SecurePIM ab sofort über den sächsischen Distributor beziehen.
Bei SecurePIM handelt es sich um eine Lösung für Datensicherheit und Datenschutz auf mobilen Geräten. PIM steht dabei für "Personal Information Manager". Dahinter verbirgt sich eine Software, die Mitarbeiter als App auf ihrem Smartphone oder Tablet installieren, oder die Unternehmen mittels bekannten Lösungen wie Samsung Knox oder Android Zero-Touch auf ihren Geräten ausrollen können.
Über die App kann man dann auf Unternehmens-Mails, geschäftliche Kontakte, Kalender, Aufgaben, Dokumente, Fotos, das Intranet oder andere Web-Anwendungen des Unternehmens zugreifen. Die Datenübertragung und -speicherung werden verschlüsselt, private und firmeninterne Daten auf dem mobilen Gerät des Mitarbeiters seien strikt getrennt. Damit könnten beispielsweise auch Messenger-Dienste wie WhatsApp weiter genutzt werden.
Für Handelspartner sei der Vertrieb von SecurePIM ein guter Einstieg in das Enterprise-Mobility-Management-Geschäft, verspricht Komsa. Denn die Integration und Installation der Lösung beim Kunden soll besonders einfach von der Hand gehen. Und: Eine Autorisierung oder Zertifizierung durch den Hersteller ist nicht erforderlich.
Weiterführende Informationen zu SecurePIM erhalten Handelspartner über ihren Kundenbetreuer oder im Händlerportal auf karlo.de. Damit Reseller die Lösung kennenlernen können, sind zudem Webinare geplant.



Das könnte Sie auch interessieren