Neue Kopfhörer 29.10.2019, 08:51 Uhr

Endlich Noise Cancelling: Apple präsentiert AirPods Pro 

Ab 30. Oktober können Apple-Fans nun auch Kopfhörer ihrer Lieblingsmarke mit integrierter Geräuschunterdrückung kaufen. Die AirPods Pro kosten 279 Euro.
AirPods Pro von Apple
(Quelle: Apple)
Die Konkurrenz von Sony, Bose, Sennheiser und Co. hat sie schon seit Jahren im Programm und verdient viel Geld mit ihren Kopfhörern mit aktiver Geräuschunterdrückung (ANC). Nun zieht auch Apple nach und liefert ab 30. Oktober die neuen AirPods Pro aus.
Die Kopfhörer kosten 279 Euro und verfügen über ein Mikrofon, das Umgebungsgeräusche erkennt und analysiert. Aus den daraus gewonnenen Daten werden dann gegenläufige Schallwellen erzeugt, die diese Störgeräusche eliminieren. Ein zweites Mikro untersucht die Geräusche im Ohr, die Kopfhörer können dadurch auch das verbliebene Restrauschen ausblenden. Die Geräuschunterdrückung passt das Tonsignal kontinuierlich 200 mal pro Sekunde an.
Möglich wird der Einsatz von ANC erst durch die Silikon-Ohrteile, die den Gehörgang verschließen und somit einen geschlossenen Raum erzeugen. Apple verspricht dennoch ein angenehmes Tragegefühl ohne "Abschottung". Die Kopfhörer analysieren zudem, ob der Nutzer die richtigen der drei mitgelieferten Ohrteile eingesetzt hat und so den besten Klang erhält.
Quelle: Apple
Wie auch bei der Konkurrenz gibt es einen Transparenzmodus, bei dem die Umgebungsgeräusche bewusst eingeblendet werden, etwa beim Überqueren einer Straße oder um Ansagen im Bahnhof hören zu können. Die Steuerung dieses Modus erfolgt über einen neuen Drucksensor an der Unterseite des Kopfhörers. Dieser soll auch das Abspielen, Pausieren oder Überspringen von Titeln sowie das Annehmen oder Auflegen von Telefonaten erleichtern.
Die Wiedergabezeit soll wie bei den AirPods bei bis zu 5 Stunden liegen, bei aktivem ANC sind es nur 30 Minuten weniger. Die AirPods Pro können über das mitgelieferte Case mehrfach geladen werden, so sind insgesamt bis zu 24 Stunden Betrieb möglich. 



Das könnte Sie auch interessieren