Kooperation 22.09.2015, 09:39 Uhr

Telekom und Inmarsat bringen Breitband ins Flugzeug

Die Telekom und Inmarsat arbeiten zusammen an einer Lösung, um schnelles Internet in Flugzeugen anzubieten. Auch die Lufthansa wird die Dienste bald auf Kurz- und Mittelstrecken einführen.
Auf langen Strecken ist Internet via Satellit bei vielen Fluggesellschaften bereits verfügbar. Doch oft ist es für die Passagiere teuer und auch nicht allzu schnell. Das wollen die Telekom und der Satellitenanbieter Inmarsat jetzt gemeinsam ändern.
Das neue "European Aviation Network" setzt technisch auf eine Kombination des LTE-Netzes der Telekom und des S-Band-Satelliten von Inmarsat. Die Telekom baut dazu ein europaweites Mobilfunknetz aus rund 300 LTE-Basisstationen, die eine erhöhte Reichweite von mehr als 80 Kilometern haben.
Das reicht, um Flugzeuge auf ihrer üblichen Reisehöhe und auch bei hohem Tempo zu versorgen. Ab einer Flughöhe von rund 3000 Metern werden die Signale der LTE-Bodenstationen von denen des Satelliten ergänzt. Der Übergang zwischen den Übertragungstechnologien soll nahtlos erfolgen.
Als erste europäische Airline will die Lufthansa den neuen Dienst anbieten: Ab dem Frühsommer 2016 wird ein satellitenbasierter Web-Zugang auf innerdeutschen und europäischen Strecken eingeführt. Darauf aufbauend wird das Unternehmen ab 2017 Testflüge für das European Aviation Network durchführen.
Die Lufthansa verspricht, dass selbst anspruchsvolle Dienste wie Streaming per WLAN an Bord der Jets verfügbar gemacht werden sollen. Kunden können auch SMS und Daten mit ihren eigenen Smartphones nutzen, Telefonate sollen aber weiter "aufgrund der expliziten Kundenwünsche" nicht ermöglicht werden.



Das könnte Sie auch interessieren