Tablet-Optimierungen 27.03.2019, 11:32 Uhr

Mozilla macht Firefox fit für das iPad

Mozilla hat seinen Webbrowser Firefox mit einigen Neuerungen für die mobile Nutzung auf dem iPad optimiert. Die Änderungen versprechen unter anderem besseres Multitasking und eine effizientere Steuerung per Tastatur.
(Quelle: BigTunaOnline / Shutterstock.com )
Mozilla bietet seinen Firefox-Browser seit Ende 2015 auch für Apples mobile iOS-Plattform an. Jetzt haben die Open-Source-Spezialisten ihren Webbrowser um einige Neuerungen erweitert, die speziell bei der Nutzung auf dem iPad von Vorteil sein sollen. Die Funktionen versprechen besseres Multitasking auf den größeren Bildschirmen der Tablets, außerdem werden nun auch Tastenkürzel sowie die Sync-Funktion zum Teilen von Tabs auf andere Geräte unterstützt.
Mozilla hat Firefox für das iPad optimiert.
Quelle: com professional / Screenshot
Die neue App bietet Support für die Split-Screen-Funktion in iOS, wodurch sich Firefox jetzt auch parallel mit anderen Anwendungen nutzen lässt. Dank der neuen Tab-Übersicht bleibt auch bei vielen gleichzeitig geöffneten Webseiten der Überblick erhalten. Die Schaltfläche für private Tabs wurde nun prominent neben der Adressleiste platziert. Mittels Druck auf den Button können Nutzer schnell zwischen privaten und normalen Tabs wechseln.
Speziell die iPad-Pro-Modelle werden oft zusammen mit einem Tastatur-Case oder einem externen Eingabegerät genutzt. Gängige Kurzbefehle zum Öffnen neuer Tabs (Cmd + T), für die Suche (Cmd + F) oder den Tabwechsel (Ctrl + Tab) werden in Firefox für iOS jetzt standardmäßig unterstützt.
Ansonsten umfasst die iPad-Version des Firefox-Browsers sämtliche Funktionen, die auch die iPhone-Variante bereithält. So ist etwa von Haus aus eine Tracking Protection mit an Bord, die verhindert, dass Nutzer im Internet verfolgt und ausgespäht werden. Dank der integrierten Sync-Funktion lassen sich Lesezeichen, Passwörter und dergleichen über das Firefox-Konto geräteübergreifend teilen.
Da sich in iOS kein anderer Standardbrowser als der vorinstallierte Safari konfigurieren lässt, weist Mozilla in seinem Blogbeitrag auf einen praktischen Workaround hin. Wer Links aus E-Mails direkt über Firefox öffnen möchte, kann dies in Microsofts Mail-Client Outlook festlegen.



Das könnte Sie auch interessieren