Elektronikhändler 08.02.2019, 09:30 Uhr

Managementwechsel belastet Media-Saturn-Mutter Ceconomy

Gut 34 Millionen Euro kosteten Ceconomy die Managementwechsel auf der ersten und zweiten Führungsebene. Dem Elektronikhändler kamen die Turbulenzen im vergangenen Jahr teuer zu stehen.
(Quelle: shutterstock.com/everything possible)
Der abrupte Managementwechsel im vergangenen Jahr kommt die Media-Saturn-Mutter Ceconomy teuer zu stehen. Der Elektronikhändler musste im ersten Quartal (per Ende Dezember) einen Gewinnrückgang hinnehmen, wie Ceconomy am Freitag in Düsseldorf mitteilte.
Das operative Ergebnis (Ebit) sank um knapp 20 Prozent auf 234 Millionen Euro. 34 Millionen Euro kosteten Ceconomy die Managementwechsel auf der ersten und zweiten Führungsebene - unter anderem durch die Abgänge von Konzernchef Pieter Haas und Finanzvorstand Mark Frese, die nach einem Gewinneinbruch im vergangenen Geschäftsjahr das Unternehmen verlassen mussten.

Marktanteile hinzugewonnen

Bereinigt um die Aufwendungen sowie ohne die Berücksichtigung der französischen Beteiligung Fnac Darty konnte Ceconomy das operative Ergebnis um 15 Millionen auf 269 Millionen Euro steigern. Die Stabilisierung sei dabei auch zum Teil auf Einmaleffekte zurückzuführen, hieß es.
Der Umsatz des Unternehmens stieg im wichtigen Weihnachtsquartal um 1,7 Prozent auf knapp 6,9 Milliarden Euro. Ceconomy habe Marktanteile hinzugewonnen, erklärte Interims-Finanzvorstand Bernhard Düttmann. Die Prognose für 2019 bekräftigte Ceconomy. Der angestrebte Konzernumbau werde die Entwicklung belasten. Das Maßnahmenpaket will Ceconomy spätestens mit der Veröffentlichung der Zahlen zum zweiten Quartal Ende Mai vorstellen.



Das könnte Sie auch interessieren