Kaspersky-Report 28.02.2014, 09:00 Uhr

98 Prozent aller Attacken geschehen auf Android-Geräten

Android ist nach wie vor das mit Abstand am stärksten von mobilen Schädlingen wie etwa Trojanern betroffene mobile Betriebssystem, insgesamt zählte Kaspersky vergangenes Jahr 230.000 Schadcodes.
(Quelle: Mipan, Fotolia.com)
Der Sicherheitsspezialist Kaspersky hat 2013 insgesamt rund 230.000 mobile Schadcodes gezählt, 143.000 davon sind im Vergleich zum Vorjahr neu hinzugekommen. Hauptziel der Angreifer ist dabei mit mehr als 98% der Angriffe die Android-Plattform. Über Apps und Scripte erlangen hauptsächlich Banking-Trojaner Zugriff auf sensible Daten: „Der Großteil der Banking-Trojaner hat es derzeit auf Nutzer in Russland abgesehen. Es ist allerdings unwahrscheinlich, dass dies in naher Zukunft so bleiben wird“, erläutert Christian Funk, Senior Virus Analyst bei Kaspersky Lab.
Deutschland belegt mit 3,2 Prozent aller weltweiten mobilen Attacken aktuell Platz sechs im Ranking der am häufigsten attackierten mobilen Nutzer. Ein besonders verbreitetes und zugleich lukratives Geschäftsfeld ist hierzulande das automatisierte Versenden von SMS-Nachrichten an Premiumnummern. Weltweit wurden bei allen Nutzern der Kaspersky-Software insgesamt rund vier Millionen Installationspakete gezählt, die sich über Sicherheitslücken in Android verbreiten wollten.
Den gesamten Kaspersky-Report „Mobile Bedrohungen im Jahr 2013“ finden sie hier. 30 Virenscanner für Android im Test gibt es bei unseren Kollegen von der COM!



Das könnte Sie auch interessieren