Umweltschutz 18.09.2019, 11:25 Uhr

Ortel setzt auf Recycling

Künftig sind die SIM-Kartenträger bei Ortel nur noch halb so groß, um Plastikmüll zu vermeiden. Außerdem werden die Pakete für Neukunden auf Recycling-Papier umgestellt.
(Quelle: Shutterstock; Yellowj)
Ortel Mobile will ein Zeichen für den Umweltschutz setzen. Der Ethno-Anbieter hat hierzu seinen Wareneinkauf auf den Prüfstand gestellt und eine ganze Reihe von Maßnahmen umgesetzt. So wurde der SIM-Karten-Träger überarbeitet, die sogenannte „Half SIM“ ist im Vergleich zum bisherigen Scheckkartenformat nur noch halb so groß. Dadurch kann das Unternehmen den Plastikverbrauch für seine SIM-Karten halbieren und "langfristig mehrere Tonnen Plastik einsparen", heißt es in einer Pressemeldung des Anbieters.
Die Verpackung der SIM-Packs für Neukunden wird Ortel Mobile außerdem komplett auf Recyclingpapier umstellen. Und auch bei Werbe- und Streuartikeln soll schrittweise eine Umstellung auf umweltfreundlichere Materialien erfolgen. Sämtliche Poster und Flyer für den PoS werden künftig aus FSC Mix-Material hergestellt. FSC steht dabei für Forest Stewardship Council, das Siegel bestätigt, dass der Träger Material aus nachhaltiger Waldwirtschaft sowie Produkte aus zertifiziertem Recyclingpapier einsetzt. 
Zudem wird es umweltfreundlichere Alternativen wie kompostierbare oder wiederverwendbare Kaffeebecher aus Biokunststoff, Kugelschreiber aus biobasiertem Kunststoff, Kunststofftragetaschen aus „Blauer Engel“-zertifiziertem Recyclingplastik sowie Schreibblöcke aus Recyclingpapier für die Händler geben.



Das könnte Sie auch interessieren