Breitbandausbau 06.12.2019, 15:10 Uhr

Vodafone und Deutsche Glasfaser kooperieren

Die Deutsche Glasfaser baut FTTH-Glasfasernetze und vermietet diese künftig an Vodafone. Die Düsseldorfer werden das passive Glasfasernetz mit ihrer Technik ergänzen und langfristig betreiben.
Vodafone Deutschland Chef Hannes Ametsreiter (li.) und Uwe Nickl, CEO von Deutsche Glasfaser, kooperieren beim Glasfaserausbau für Privatkunden
(Quelle: Deutsche Glasfaser)
Vodafone und Deutsche Glasfaser erweitern ihre Zusammenarbeit auf Basis des sogenannten „Privaten Betreibermodells“. Deutsche Glasfaser baut FTTH-Glasfasernetze und vermietet diese künftig an Vodafone. Die Düsseldorfer werden das Glasfasernetz mit ihrer Technik ergänzen und langfristig betreiben.
Erste Gespräche mit Kommunen in Hessen laufen bereits, konkrete Projekte werden den Anbietern zufolge in der ersten Jahreshälfte 2020 starten. „Gemeinsam mit Deutsche Glasfaser wollen wir demnächst erste Kommunen vom digitalen Standstreifen auf die Überholspur bringen“, sagt Vodafone-Deutschland-Chef Hannes Ametsreiter. Er rechnet damit, dass die ersten Unternehmen in rund zwei Jahren über die neuverlegten Glasfaserkabel online gehen können. „Wir wollen ein Zeichen setzen, dass derartige Wholesale-Kooperationen nicht nur ressourcensparend und sinnvoll sind, sondern auch und vor allem die Digitalisierung ganzer Regionen beschleunigen kann“, so Uwe Nickl, CEO von Deutsche Glasfaser.
Die Zusammenarbeit mit Vodafone ist für Deutsche Glasfaser bereits das zweite derartige Projekt, der Anbieter arbeitet über das private Betreibermodell bereits mit dem lokalen Netzbetreiber htp in Niedersachsen zusammen. 



Das könnte Sie auch interessieren