Highspeed-Internet 07.12.2017, 13:48 Uhr

Vodafone kündigt Volldigitalisierung seines Kabelnetzes an

Vodafone verbannt ab Sommer 2018 alle analogen Inhalte aus seinem Kabelnetz, um neue Frequenzen für die angekündigte Gigabit-Offensive zu gewinnen.
Vodafone Kabel Deutschland Niederlassung in Unterföhring
(Quelle: Vodafone)
Der Düsseldorfer Netzbetreiber Vodafone hat angekündigt, in den nächsten Jahren ein Drittel aller Deutschen mit Gigabit-Geschwindigkeiten zu versorgen. Um dieses Ziel zu erreichen, strebt der Konzern eine Volldigitalisierung des gesamten Kabelnetzes an. Der Hintergrund: Analoges Fernsehen und Radio beanspruchen einen großen Teil des Kabel-Frequenzspektrums. Durch die Abschaltung der analogen Inhalte werden Kapazitäten frei, die Vodafone für schnelle Internet-Anschlüsse und neue TV-Angebote in High Definition benötigt.
Konkret stellt Vodafone ab Sommer 2018 Schritt für Schritt alle Regionen im Kabelverbreitungsgebiet auf Volldigitalisierung um. Bereits am 9. Januar testet das Unternehmen die Umstellung als erstes in der Pilotregion Landshut und Dingolfing. Für das unverschlüsselt gesendete digitale TV- und Radioangebot von Vodafone entstehen Umsteigern mit einem vollversorgten Kabelanschluss dabei keine zusätzlichen monatlichen Kosten, verspricht Vodafone.
Damit die frei werdenden Kapazitäten im volldigitalen Kabelglasfasernetz bestmöglich genutzt werden können, wird Vodafone die Sender neu ordnen. Auch die für das Internet genutzten Frequenzen sind von der Umbelegung betroffen.
In der Pilotregion erfolgt die Umstellung am 9. Januar im Zeitfenster 0 bis 6 Uhr. Bewohner dieses Gebiets finden unter www.vodafone.de/digitalezukunft weitere Informationen zur analogen Abschaltung und Umbelegung der Sender. Ab Frühjahr 2018 werden hier auch die Umstellungstermine weiterer Regionen bekanntgegeben.



Das könnte Sie auch interessieren