Weihnachtsgeschäft 21.12.2017, 09:15 Uhr

Online und stationärer Handel gleichauf

Rund ein Drittel der Deutschen kauft Weihnachtsgeschenke ausschließlich online. Doch auch der stationäre Handel spielt weiter eine große Rolle, vor allem am kommenden "Super-Samstag".
Der Kauf von Weihnachtsgeschenken erfolgt immer öfter online: Laut einer Umfrage des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) shoppen 32 Prozent der Deutschen am liebsten online, 33 Prozent kaufen zu gleichen Teilen im Internet und im stationären Handel. Als Grund für den Kauf im Internet gaben die Befragten an, dass sie dort rund um die Uhr nach Geschenken suchen (53 Prozent) und dass sie die Ware nach Hause liefern lassen können (52 Prozent). Weitere Argumente sind die Zeitersparnis und der Preisvergleich.
Doch auch der stationäre Handel spielt noch wichtige Rolle. Das zeigt eine weitere Prognose der Einzelhandelsanalysten von Shopper Trak, nach der ihm am kommenden Samstag, dem 23. Dezember, die höchste Kundenfrequenz des Jahres bevorsteht. Sie soll 25 Prozent über dem Durchschnitt liegen. So werden besonders viele Deutsche die Gelegenheit zu Last-Minute-Käufen am letzten Tag vor Weihnachten nutzen, zumal Heiligabend dieses Jahr auf einen Sonntag fällt und somit nicht mehr zum Shopping genutzt werden kann. Profitieren wird von diesem "Super-Samstag" vor allem der stationäre Einzelhandel, da die Versandfrist für Online-Käufe zu knapp vor Weihnachten ist. 
Bei der Art der Geschenke hat der BVDW in seiner Umfrage festgestellt, dass mit 48 Prozent Gutscheine besonders beliebt zum Verschenken sind, gefolgt von Büchern mit 36 Prozent und Kosmetika sowie Parfum mit 34 Prozent. Die Beliebtheit der Gutscheine nimmt aber ab: Im Vorjahr erreichten sie noch 57 Prozent.



Das könnte Sie auch interessieren