Deutsche Telekom 13.09.2017, 14:43 Uhr

T-Systems-Chef Reinhard Clemens muss gehen

Reinhard Clemens, im Konzern für T-Systems verantwortlich, verlässt die Deutsche Telekom zum Jahresende. Im Vorfeld war bereits über seine Zukunft im Konzern spekuliert worden. Ein Nachfolger steht bereits fest, der Name wird aber erst in Kürze bekannt gegeben.
(Quelle: Telekom)
Es ist der zweite Wechsel im Telekom-Vorstand innerhalb von wenigen Monaten: Erst im Juli hatte Deutschland-Chef Niek van Damme den Weg für seinen Nachfolger Dirk Wössner freigemacht. Nun hat auch T-Systems-Vorstand Reinhard Clemens seinen Rückzug angekündigt.
Er wird Ende des Jahres aus dem Konzern ausscheiden, dies habe der Aufsichtsrat in seiner Sitzung vom 13. September 2017 entschieden, heißt es in der offiziellen Pressemitteilung. Sein Nachfolger steht bereits fest, wird aber auf Bitten des aktuellen Arbeitgebers noch nicht genannt.
Timotheus Höttges, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Telekom, dankte Reinhard Clemens für sein Engagement und auch die Bereitschaft, den Übergang konstruktiv mitzugestalten. "Wir haben fast zehn Jahre vertrauensvoll zusammengearbeitet. Es spricht für Reinhard Clemens, dass er sich bereit erklärt hat, die Zeit des Übergangs mit seinem Nachfolger gemeinsam zu gestalten", betont er.
Im Vorfeld war unterdessen viel über die Zukunft von Reinhard Clemens im Telekom-Konzern spekuliert worden. T-Systems hat in den vergangenen drei Jahren sein Geschäftsmodell verändert und wandelt sich immer mehr zum Cloud-Anbieter, gleichzeitig hat das Unternehmen Kosten gesenkt und – auch durch Personalabbau. Trotzdem hat T-Systems bislang den Turn Around nicht geschafft, 2016 machte der Anbieter insgesamt 330 Millionen Euro Minus. Das ist zwar ein besseres operatives Ergebnis als noch 2015 mit 516 Millionen Euro Minus, ausgereicht hat es aber nicht.



Das könnte Sie auch interessieren