01.07.2014, 13:45 Uhr

Zyxel forciert Wachstum im Lösungsgeschäft

Der Netzwerkspezialist Zyxel forciert das Partnergeschäft und möchte mit Lösungen in vertikalen Märkten wie beispielsweise Sportstätten neue Geschäftsfelder erschließen.
Zyxel möchte mit Lösungen in vertikalen Märkten wie beispielsweise Sportstätten neue Geschäftsfelder erschließen
(Quelle: © Sulamith Sallmann - Fotolia.com)
Der Netzwerkspezialist Zyxel möchte sich künftig stärker als Lösungsanbieter positionieren – dies erklärt Deutschland-Chef Andreas Doelker im Gespräch mit ­Telecom Handel. Ausbauen möchte das Unternehmen dabei die Umsätze in seinen beiden Kernzielgruppen: den Service-Providern und dem Channel.
Letzterer hat sich im vergangenen Jahr laut Doelker gut entwickelt: „Wir sind in diesem Bereich um 15 Prozent gewachsen.“ Konkrete Umsätze für einzelne Länder nennt der Hersteller mit Hauptsitz in Taiwan allerdings nicht. Doelker betont unterdessen einmal mehr sein Ziel, den Umsatz im indirekten Vertrieb innerhalb von drei Jahren verdoppeln zu wollen.
Der Hersteller möchte darüber hinaus sein Engagement in vertikalen Märkten ausbauen. Neben dem Hospitality-Bereich, in dem Zyxel bereits seit einigen Jahren recht aktiv ist, sollen künftig auch Installationen in Innenstädten, auf Kreuzfahrtschiffen, in Skigebieten und auch Sportstätten forciert werden.
Weiterhin hat der Hersteller die Partnerbetreuung ausgebaut, bietet nun mehr Schulungen an und unterstützt Händler sowie Systemhäuser auch mit Vor-Ort-Services, beispielsweise bei der Ausleuchtung von WLAN-Installationen. Der Vorteil: Partner können damit am Projekt ihr Know-how vertiefen – ein Trainertag schlägt dabei mit 980 Euro netto zu Buche. „Trotzdem wird dieser Service sehr rege genutzt“, betont der Deutschland-Chef.
Mit der Übernahme des Herstellers Sphairon im Frühjahr 2013 hat Zyxel zudem sein Portfolio erweitert, etwa um ISDN-SIP-Gateways. Mit diesen können Unternehmen ihre ISDN-Anlagen weiter betreiben, auch wenn ihr Carrier das Netz auf All-IP umgestellt hat. Diese Gateways werden derzeit stärker nachgefragt, schließlich hat die Telekom angekündigt, ihr Netz in Deutschland bis Ende 2018 komplett umzustellen.
Von dieser Entwicklung möchte auch Zyxel profitieren; das ISDN-SIP-Gateway 400 wurde kürzlich auf der Fachmesse Anga.com vorgestellt und wird derzeit bei Service-Provider-Kunden getestet. Ende des Jahres sollen dann auch Systemhäuser Zugriff auf das Produkt haben. Parallel dazu wird Zyxel Schulungen entwickeln, um die Partner für das neue Produkt fit zu machen. Großes Potenzial sieht Doelker hier bei Systemhäusern aus dem TK-Bereich: „Diese zeigen derzeit das stärkste Umsatzwachstum und werden von uns forciert im IT-Bereich geschult“, sagt er.



Das könnte Sie auch interessieren