Neue Hardware 27.09.2018, 11:45 Uhr

Panasonic: Der Name Toughpad ist Vergangenheit

Der Hersteller Panasonic bringt einen neuen Handscanner und ein Tablet für den Profi-Einsatz. Der 5-Zoll-Handheld FZ-T1 soll die positiven Eigenschaften von Handhelds, Smartphones und Tablets vereinen. 
(Quelle: Panasonic)
Panasonic nutzt die Vorstellung seines neuen Handhelds FZ-T1 und des Tablets FZ-L1, um in seiner Business-Sparte mit den professionellen mobilen Endgeräten aufzuräumen. Künftig werden hier alle Produkte den schon länger bekannten Namen Toughbook tragen, der ursprünglich nur für Notebooks gelten sollte.
Die beiden neuen Produkte, die Android 8.1 mit einer Update-Möglichkeit auf Android 9 als Betriebssystem nutzen, sollen eine Lücke im Angebot schließen, denn sie werden nicht ganz so aufwendig geschützt wie die bisher verfügbaren Handhelds und 7-Zoll-Tablets. Den Grund sieht der Hersteller in anderen Zielgruppen, die mehr in Gebäuden und weniger rauen Umgebungen arbeiten und so nicht den extremen Schutz der Geräte vor äußeren Einflüssen benötigen. Zum Beispiel sind dies Nutzer im Handel, in der Gastronomie oder der Logistikbranche. Entsprechend ist das Gehäuse nur geschützt vor Stürzen aus 1,5 Metern Höhe und nicht aus 1,8 Metern. Die Standards MIL-810G und IP67 beim Tablet sowie IP68 beim Handheld werden eingehalten.
Der 5-Zoll-Handheld FZ-T1 soll hier etwa die positiven Eigenschaften von Handhelds, Smartphones und Tablets vereinen und gleichzeitig deren spezifische Nachteile vermeiden. So seien laut Panasonic klassische Handhelds oft mit schwacher Hardware ausgestattet und hätten kurzatmige Akkus, die nicht im Betrieb getauscht werden können, während normale Smartphones keine professionelle Scan-Funktion hätten und im ständigen Arbeitseinsatz zu anfällig seien. Tablets seien zudem oftmals im Vergleich zum 240 Gramm leichten Handheld zu unhandlich.
Der FZ-T1 hat bereits einen integrierten Scanner an der Oberseite, der bis zu fünf Vorgänge in der Sekunde schafft, was vor allem bei fließenden Bewegungen des Anwenders zum Beispiel am Regal entlang eine Rolle spielt. An beiden Seiten des Gehäuses gibt es Scan-Tasten. Für den Tausch des Akkus während des Betriebs hat das Gerät eine kleine Brückenbatterie. Das LTE-Modul ist optional, ansonsten ist der Handheld per WLAN verbunden. Die Hardware-Ausstattung umfasst unter anderem ein 5-Zoll-Display, das selbst mit Handschuhen oder bei Regen genutzt werden kann.
Beim Tablet FZ-L1 ist der Barcode-Leser optional und wird bei Bedarf ab Werk am Gehäuse angeschraubt. Eine Version des Tablets mit zusätzlichem LTE-Modul, das primär dem Zugriff auf Daten dient, gibt es ebenfalls. Auch hier kann der Akku während des Betriebs getauscht werden. Wenn es im November verfügbar ist, wird das FZ-L1 mit 7-Zoll-Display ab 1.166 Euro (netto) kosten. Der Handheld FZ-T1 soll bereits im Oktober zu Preisen ab 1.270 Euro (netto) kommen. Panasonic bietet als einer von wenigen Herstellern drei Jahre Garantie auf diese Produkte.


Das könnte Sie auch interessieren