Ab sofort verfügbar 15.01.2020, 09:50 Uhr

Starface: Neues Modul für Microsoft Teams

Der Starface-Partner Fluxpunkt hat ein Modul entwickelt, mit dem die UCC-Features der Starface-Systeme in das Collaboration-Tool Microsoft Teams integriert werden können.
Starface-Oberfläche
(Quelle: Starface )
Bereits auf dem vergangenen Partnerkongress hat der Starface-Partner Fluxpunkt ein Modul vorgestellt, mit dem eine Starface-Anlage in Microsofts Collaboration-Tool Teams eingebunden werden kann. Nun ist das Modul „Starface Integration für Microsoft Teams“ verfügbar. Kunden können damit aus der Teams-Oberfläche heraus auf die UCC-Funktionalitäten der Anlage zugreifen und beispielsweise die Präsenz- und Ruflisteninformationen beider Plattformen zusammenführen.
Das Modul ermöglicht dabei Anwendern am Windows-PC oder Mac, Microsoft Teams als Softphone-Client zu nutzen und darüber auf Funktionstasten, Fax-/Voice-Ruflisten und Präsenzinformationen aus ihrer Starface-Umgebung zuzugreifen. Zudem können sie über den Call Manager während eines laufenden Gesprächs weitere Leistungsmerkmale aktivieren – darunter Halten, Weiterleiten, spontane Konferenz, Call2Go, Gesprächsaufzeichnung.
Um Anwendern die Nutzung zu erleichtern, erweitert das Modul die bestehende Microsoft Teams-Umgebung außerdem um einen intelligenten, sprachgesteuerten Bot, der Mitarbeitern häufig gestellte Fragen beantwortet und sie bei der Einrichtung ihres individuellen digitalen Arbeitsplatzes unterstützt.
Um die Teams-Integration für Starface verwenden zu können, benötigen Unternehmen folgende Komponenten: eine Starface-Anlage mit UCC-Premiumlizenzen für die Anwender, die an Microsoft Teams angebunden werden sollen, sowie entsprechende Microsoft Office 365-Lizenzen mit einer Phone-System-Lizenz. Zudem ist eine Patton eSBC mit öffentlich erreichbarer IP-Adresse, extern auflösbarem Hostnamen und einem von einer vertrauenswürdigen CA signierten SSL-Zertifikat samt Private Key notwendig.
Und schließlich müssen Unternehmen natürlich noch in den Starface MS Teams Connector investieren, der aus dem Modul, der App für Teams und dem Managed Service für die Anbindung von Teams an Starface für die Laufzeit der Nutzung besteht.
Auf Anfrage bietet der Hersteller interessierten Resellern zudem Schulungen für die Implementierung und Konfiguration an.



Das könnte Sie auch interessieren