Neues Angebot 02.06.2016, 10:15 Uhr

Starface wird zum SIP-Trunk-Anbieter

Starface hat in seine UCC-Plattform ab dem Release 6.2 einen SIP-Trunk integriert. Zielgruppe sind vor allem Bestandskunden, die noch über ISDN telefonieren und VoIP testen möchten.
(Quelle: asharkyu shutterstock )
Der Karlsruher Hersteller Starface bietet mit Starface Connect nun auch einen SIP-Trunk für seine UCC-Plattform an. Die Software ist in allen UCC-Plattformen ab dem Release 6.2 vorkonfiguriert und kann laut Anbieter mit nur wenigen Klicks aktiviert werden. Kunden können dann über den vorhandenen Internetanschluss telefonieren.
Zielgruppe sind zum Start in erster Linie Bestandskunden, die die hybriden Starface-Systeme nutzen und noch via ISDN telefonieren. Diese können – vor allem im Umfeld der All-IP-Umstellung – VoIP mit Starface Connect testen.
Der Hersteller hat deshalb drei Betriebsarten für sein SIP-Trunk-Angebot entwickelt: Beim Modus „Outbound only“ kommt der SIP-Trunk nur bei abgehenden Gesprächen zum Einsatz. Dies ist für ISDN-Kunden die erste Wahl, die der VoIP-Welt noch kritisch gegenüberstehen und IP-Telefonie probieren möchten. Eingehende Gespräche werden weiterhin über ISDN-übertragen. Neukunden bietet Starface zum Text ein Kontingent an Freiminuten an: In den ersten 30 Tagen gibt es 500 Freiminuten ins deutsche Fest- und Mobilfunknetz. Für ein SEPA-Lastschriftmandat gibt es weitere 500 Freiminuten.
Die zweite Betriebsart, „Line Extension“, dient laut Hersteller als Überlauf für Lastspitzen, wenn beispielsweise beim vorhandenen Festnetzanschluss nicht genügend Sprachkanäle zur Verfügung stehen. „Full Service“ wiederum umfasst die Vermittlung von ein- und ausgehenden Anrufen über Starface Connect, der vorhandene Anschluss kann damit abgestellt werden.
Die Konditionen für die Gespräche entsprechen den üblichen Gebühren: Telefonate ins deutsche Festnetz kosten 0,9 Cent pro Minute (alle Preise netto); für Gespräche ins deutsche Mobilfunknetz fallen 9,9 Cent pro Minute an. Gespräche in Ausland schlagen mit 1,9 Cent pro Minute zu Buche. Künftig, voraussichtlich noch in diesem Sommer, wird Starface auch Flatrates im Programm haben.
Die Rechnungsstellung für die Gespräche erfolgt über Starface, Partner erhalten eine Airtime-Provision für die anfallenden Gebühren ihrer Kunden.



Das könnte Sie auch interessieren