CeBIT-Chef Raue 05.03.2009, 17:00 Uhr

Auftakt nach Maß

In seinem Halbzeitbericht zeigt sich CeBIT-Chef Ernst Raue mit dem bisherigen Verlauf der Messe zufrieden - Rekorde erwartet er naturgemäß nicht
Kraftvoller Auftakt, positive Stimmung und gutes Geschäft - mit diesen drei Schlagworten läutete Ernst Raue, Vorstandsmitglied der Deutschen Messe AG, die Halbzeit der CeBIT ein. Dennoch: Mit 4.300 Ausstellern sind 2009 deutlich weniger Unternehmen auf der Messe vertreten als noch im Vorjahr. Raue hatte hierfür bereits im Vorfeld der CeBIT die globale Finanz- und Wirtschaftskrise verantwortlich gemacht. Jetzt versuchte der Messechef sogar den Spieß umzudrehen und das Aussteller-Minus ob dieser Umstände als Erfolg zu verbuchen. Dies sorgte allerdings bei einigen Berichterstattern für ungläubiges Kopfschütteln. Am dritten Messetag berichtete Raue dann vor allem von der positiven Stimmung, die bei Ausstellern und Besuchern zu spüren sei: "Die Unternehmen setzen angesichts der Rezession große Hoffnung auf die CeBIT 2009. Sie sind nach Hannover gekommen, um Geschäfte zu machen - und bereits in den ersten Tagen hat das hervorragend geklappt", so Raue weiter. Er zeigte sich auch mit den Besucherzahlen in den ersten Tagen zufrieden, wobei der Messechef keine konkreten Daten nannte, sondern vielmehr einschränkte, niemand könne angesichts der Wirtschaftskrise Rekordwerte erwarten. Und: Er dankte besonders dem kalifornischen Gouverneur Arnold Schwarzenegger für seinen Besuch in Hannover und seine große Unterstützung: "Er hat mit seinem Optimismus und seiner Willensstärke viele inspiriert", erklärte Raue. Auch die BITKOM-Mitglieder haben laut Präsident August-Wilhelm Scheer einen durchwegs positiven Eindruck von der Messe: "Viele Stände sind lebhaft besucht, und die Geschäfte der meisten Aussteller sind bereits in den ersten Messetagen gut in Schwung gekommen", sagt Scheer.


Das könnte Sie auch interessieren