Breitbandausbau 01.09.2017, 09:34 Uhr

Telekom: "Wir investieren, während andere nur meckern"

Beim Thema Breitbandausbau sieht sich die Telekom bestens positioniert. Auf der IFA verweist Telekom-Deutschland-Chef van Damme auf die bisherigen Investitionen - und kündigt neue Highspeed-Produkte an.
Niek Jan van Damme, Deutschland-Chef der Telekom
(Quelle: Telekom)
Zur Eröffnung der IFA 2017 hat sich Telekom-Deutschland-Chef Niek Jan van Damme ausführlich zum Thema Breitbandausbau in Deutschland geäußert - und sieht seinen eigenen Konzern bei diesem Thema voll im Soll.
"Ich bin sehr stolz darauf, dass wir heute mit rund 455.000 Kilometern das größte Glasfasernetz in Deutschland betreiben", so van Damme. "Unsere Investitionen haben dazu geführt, dass wir die Gesamtlänge in den Jahren seit 2007 mehr als verdoppeln konnten." Diese Aufbauleistung habe dazu geführt, dass die Deutsche Telekom mit derzeit rund 8,2 Millionen Anschlüssen die meisten Glasfaserkunden aller europäischen Netzbetreiber habe gewinnen können, so der Manager selbstbewusst.
Wie van Damme weiter betonte, betreibe die Telekom heute deutschlandweit rund 145.000 Kabelverzweiger, die Hochgeschwindigkeitsanschlüsse ermöglichen. Durch den gezielten Glasfaserausbau - und die dadurch mögliche Anbindung von Mobilfunkmasten - sei es zudem möglich, eine rund 93-prozentige LTE-Abdeckung der Bevölkerung zu ermöglichen. Aktuell könnten im LTE-Netz der Deutschen Telekom Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 500 MBit/s realisiert werden.
Insgesamt sei die Anzahl der Glasfaseranschlüsse zum Ende des ersten Halbjahres 2017 auf insgesamt 8,2 Millionen gestiegen. In den vergangenen sechs Monaten wurden in Deutschland 1,4 Millionen Anschlüsse an das Glasfasernetz der Telekom neu angebunden.
Gleichzeitig machte van Damme noch einmal deutlich, dass beim Thema Breitbandausbau nicht nur FTTH, sondern auch die Vectoring-Technologie eine große Rolle spielt. Vectoring nutzt Glasfaser bis in die Straßen, die Anbindung der Häuser erfolgt über das Kupferkabel. 
"Wir haben angekündigt, 80 Prozent der Haushalte in Deutschland mit Breitband – mindestens 50 MBit/s – abzudecken, und das werden wir umsetzen", betonte van Damme während der Pressekonferenz des Unternehmens. "Die Telekom investiert, während andere nur meckern." Die Telekom habe allein im vergangenen Jahr rund fünf Milliarden Euro in Deutschland in den Netzausbau investiert.
Weiterhin kündigte der Manager neue Highspeed-Produkte an: 1.000 MBit/s im Download seien beispielsweise ab sofort für FTTH-Kunden buchbar. Konkret bietet der MagentaZuhause Giga Tarif für 119,95 Euro im Monat Surfen mit bis zu 1.000 MBit/s, Uploads mit bis zu 500 MBit/s, eine Telefonie-Flatrate in das gesamte deutsche Festnetz sowie in alle deutschen Mobilfunk-Netze sowie EntertainTV Plus.



Das könnte Sie auch interessieren