Quartalszahlen 18.07.2019, 14:40 Uhr

eBay übertrifft die Erwartungen

eBay konnte im zweiten Quartal 2019 seine Erlöse auf 2,7 Milliarden US-Dollar steigern. Vor allem der Bereich Werbung lief gut. Daneben hat sich der Marktplatz entschieden, seinen Shopping-Club brands4Friends zu verkaufen.
Das Berliner eBay-Büro
(Quelle: shutterstock.com/NaMaKuKi)
Die Online-Handelsplattform eBay hat die Erwartungen im zweiten Quartal trotz eines Gewinneinbruchs übertroffen. Der Überschuss aus dem fortgeführten Geschäft fiel im Jahresvergleich um 37 Prozent auf 403 Millionen US-Dollar (359 Millionen Euro), wie eBay am Mittwoch nach US-Börsenschluss mitteilte. Allerdings waren vor allem Sonderfaktoren für den starken Rückgang verantwortlich.
Das bereinigte Ergebnis legte um elf Prozent auf 589 Millionen US-Dollar zu. Die Erlöse kletterten um zwei Prozent auf 2,7 Milliarden US-Dollar. Damit schlug sich die unter starkem Konkurrenzdruck durch Amazon und andere große Rivalen stehende Plattform besser als erwartet.
"Wir haben uns darauf konzentriert, unsere aktive Käuferbasis auszubauen, gute Kundenerlebnisse zu bieten und unser Wachstum im zweiten Quartal zu beschleunigen", kommentierte Devin Wenig, eBay-CEO. So konnte der Marktplatz die Zahl seiner aktiven Käufer um vier Prozent auf weltweit 182 Millionen steigern.
Vor allem der Bereich Werbung lief für eBay nicht schlecht: Im zweiten Quartal nutzten über 940.000 Verkäufer die Anzeigenangebote des Marktplatzes, um über 250 Millionen Produkte zu bewerben, was zu einem Umsatz von 89 Millionen US-Dollar führte - ein Plus von über 130 Prozent im Jahresvergleich.
Bei Anlegern kamen die Zahlen gut an: Die Aktie verbuchte nachbörslich ein kräftiges Kursplus von mehr als fünf Prozent. Für das Gesamtjahr 2019 erwartet das Unternehmen einen Nettoumsatz zwischen 10,75 und 10,83 Milliarden US-Dollar, was einem Wachstum von zwei bis drei Prozent entsprechen würde.

Verkauf von brands4Friends

Aktuell konzentriert sich eBay vor allem auf Indien: So hat das Unternehmen eine strategische Kooperation mit dem indischen E-Commerce-Giganten Paytm Mall verkündet. eBay hält einen 5,5 Prozent-Anteil an dem Marktplatz, der es möglich macht, neue Kunden auf dem wachsenden indischen Markt zu erreichen. Auch Paytm Mall bekommt Zugriff auf den aktiven Kundenstamm seines neuen Partners. Zudem lassen sich so grenzüberschreitende Hürden wie hohe Lieferkosten, Retouren und lange Fristen einfacher bewältigen. Auch die Sicherstellung regulatorischer Anforderungen, einschließlich der Zahlung von Zöllen, kann besser erfüllt werden.
Daneben will eBay seinen Online Shop und Shopping-Club brands4Friends verkaufen, der sich auf den Vertrieb von Markenprodukten spezialisiert hat. brands4Friends wird von der Private Sale GmbH betrieben, die zu 100 Prozent der mobile.de GmbH - einer eBay-Tochter - aus Kleinmachnow gehört. Der Grund für den Verkauf ist laut eBay, dass brands4Friends nicht mehr ein Kernbestandteil der Unternehmensstrategie sei. Der Käufer ist Regent, ein globales Private-Equity-Unternehmen, das sich auf Innovation und die Transformation von Unternehmen konzentriert.
eBay prüft zudem weiterhin den Verkauf von StubHub und eBay Kleinanzeigen.



Das könnte Sie auch interessieren