03.03.2010, 09:45 Uhr

"OfficeNet" - Vodafone steigt in den IP-Centrex-Markt ein

Im Sommer dieses Jahres soll "OfficeNet", die virtuelle Telefonanlage von Vodafone, verfügbar sein. Das Angebot richtet sich an Unternehmen ab fünf Mitarbeitern und wird auch über den Channel angeboten.
Mit "OfficeNet" möchte nun auch Vodafone in den IP-Centrex-Markt einsteigen, so die offizielle Ankündigung auf der CeBIT. Bei OfficeNet wird das Handy von Anfang an als vollwertige Nebenstelle in die virtuelle Telefonanlage eingebunden, Nutzer sind damit auch unterwegs unter ihrer Büronummer erreichbar und können mit dem Handy Merkmale wie beispielsweise Makeln oder Verbinden auch mit dem Handy nutzen. Vodafone betonte gegenüber Telecom Handel, dass OfficeNet mit allen Handys und Smartphones kompatibel sei, eine Einschränkung auf bestimmte Betriebssysteme gebe es nicht.
Laut Jan Geldmacher, Geschäftsführer von Vodafone Deutschland für das Firmenkundengeschäft, soll OfficeNet ab dem Sommer vermarktet werden. Der Preis für die Lösung ist noch offen, sicher ist heute, dass OfficeNet pro Arbeitsplatz abgerechnet wird, wie bei virtuellen Telefonanlagen üblich. Zusätzlich können Kunden noch Flatrates für die Telefonate - mobil und ins Festnetz - nutzen. OfficeNet richtet sich an Firmenkunden ab fünf Anwendern und wird laut Vodafone von Beginn an auch über den indirekten Vertrieb vermarktet.



Das könnte Sie auch interessieren