Bis zu 12 GByte RAM 20.12.2018, 09:53 Uhr

Lenovo Z5 Pro GT kommt mit Snapdragon 855

Lenovo zeigt mit dem Z5 Pro GT das erste Flaggschiff für 2019. Das Android-Smartphone ist mit dem neuen Snapdragon 855 von Qualcomm ausgestattet und verfügt über bis zu 12 GByte Arbeitsspeicher.
(Quelle: Lenovo )
Lenovo geht bei seinem Z5 Pro GT in die Vollen: Das neue Android-Flaggschiff ist mit Qualcomms neuem Top-Chipset Snapdragon 855 ausgestattet und bietet bis zu 12 GByte Arbeitsspeicher sowie 512 GByte Datenspeicher. Vorbestellungen für das Z5 Pro GT sind ab Mitte Januar 2019 möglich, der offizielle Start für den chinesischen Markt soll am 24. Januar erfolgen. Trotz der Speicher-Superlativen fällt der Preis des Smartphones mit umgerechnet 550 Euro (4,398 Yuan) recht günstig aus, einen Marktstart in Europa hat der Hersteller bislang nicht angekündigt.
Das Smartphone ist mit einem 6,39 Zoll großem AMOLED-Display aus dem Hause Samsung mit einer Auflösung von 2.340 x 1.080 Pixel ausgestattet, das über 95 Prozent der Smartphone-Front einnimmt. Möglich macht dies ein Slider-Mechanismus für die Frontkamera und den Ohrhöhrer, wie er auch im Xiaomi Mi Mix 3 zum Einsatz kommt. Für eine standesgemäße Performance sorgt ein Snapdragon-Octacore mit 2,84 GHz, der im Vergleich zum Vorgängermodell 45 Prozent mehr Leistung bereithält. Dem Chipset stehen im Top-Modell 12 GByte Arbeitsspeicher zur Seite, der Datenspeicher ist in dieser Ausführung ein halbes TByte groß.
Ordentliche Schnappschüsse verspricht die Dualkamera auf der Rückseite, die sich aus Sony-Sensoren mit 24 und 16 Megapixeln zusammensetzt. Die mittels Slider-Mechanismus verborgene Frontkamera nutzt ebenfalls zwei Sensoren, die dort eine Auflösung von 16 und 8 Megapixel bereithalten. Der 8-Megapixel-Sensor nutzt Infrarot für eine präzise Gesichtserkennung zum Entsperren des Smartphones.
Die übrige Ausstattung umfasst einen im Display integrierten Fingerabdruckscanner, einen Akku mit 3.350 mAh, Bluetooth 5.0, WLAN ac, LTE, NFC sowie einen Slot zur Speichererweiterung via MicroSD.
Über den Sinn und Zweck von übermäßig viel Arbeitsspeicher in mobilen Geräten lässt sich trefflich streiten. Auf den Werbematerialien der Hersteller machen sich solche Spezifikationen natürlich gut, zumal Smartphone-RAM recht günstig gehandelt wird. Wie weitreichend allerdings in der Praxis die Vorteile des großen Speichers ausfallen, hängt maßgeblich vom eingesetzten RAM-Management ab. Geht hier der Hersteller zu konservativ vor, verpufft das Potenzial des Speichers in ungenutzten Kapazitäten.
Prinzipiell erlaubt ein größerer Arbeitsspeicher, eine höhere Anzahl an Apps gleichzeitig zu betreiben ohne Programme beim Multitasking neu starten zu müssen. Allerdings tendieren einige Hersteller dazu, im Hintergrund ausgeführte Anwendungen zugunsten einer höheren Akkulaufzeit zu beenden. In diesen Fällen nutzt natürlich auch der größte Arbeitsspeicher wenig.



Das könnte Sie auch interessieren