Leserwahl 07.08.2017, 15:21 Uhr

Telekom ist Festnetzanbieter des Jahres 2017

Erstmals seit dem Jahr 2009 hat Telecom Handel wieder zur Wahl des besten Festnetzanbieters aufgerufen. Das Ergebnis ist eindeutig: Der Fachhandel setzt auf die Telekom
(Quelle: Cornanicklu Dan / Shutterstock)
Gut 20 Jahre nach der Liberalisierung des Festnetzmarktes hat die Telekom Deutschland noch immer die Nase vorn. Telecom Handel hatte – erstmals seit 2009 – wieder seine Leser dazu aufgerufen, die DSL- und Kabelanbieter zu bewerten. In 23 fachhandelsrelevanten Kategorien mussten die Unternehmen zeigen, wo sie besser sind als der Wettbewerb – und vor allem auch, inwiefern sie ihre Vertriebspartner im Privatkunden-Segment bei der Vermarktung mit Rat und Tat unterstützen. Zur Wahl standen die bundesweit aktiven Anbieter Telekom, Vodafone und Telefónica sowie die United-Internet-Tochter 1&1. Von den regional tätigen Anbietern hat es nur der Kabelanbieter Unitymedia geschafft, genügend Stimmen für die Aufnahme in der Geamtwertung zu sammeln. 
Bester der Top Five ist nun – wie zuletzt im Jahr 2009 – die Telekom. Mit 6,2 Punkten in der Gesamtwertung setzt sich der Bonner Netzbetreiber an die Spitze des Feldes, und das mit einem klaren Vorsprung vor dem Zweitplatzierten Vodafone. Das Ergebnis fällt noch beeindruckender aus, wenn man die Zahl der gewonnenen Einzeldisziplinen miteinander vergleicht: Fast drei Viertel der Wertungen, nämlich 17 von 23, gehen an die Telekom, nur sechs an die übrigen Anbieter.
Die Telekom gewinnt die Leserwahl zum Festnetzanbieter des Jahres 2017
Ihre Top-Wertung bekommen die Bonner dabei mit 7,8 Punkten in der Disziplin „Möglichkeiten für Cross- und Upselling“ – hier bietet die Telekom etwa mit Mobilfunk, TV und Smart Home mehr Vermarktungspotenzial als die anderen Anbieter. Richtig gut bewertet wird von den Vertriebspartnern zudem für die Unterstützung beim Endkundenmarketing sowie die Kompetenz und Erreichbarkeit der Händler-Hotline. Auch die Themen Schulungen, Hardware-Versorgung und Incentives beherrscht die Telekom – und liegt damit in den gleichen Disziplinen vorne wie bei der Leserwahl zum besten Mobilfunkanbieter­ des Jahres.

Vodafone im Schatten des Siegers

Mit 5,8 Punkten wird Vodafone von den Lesern mit einem zweiten Platz belohnt. Allerdings: Dem Netzbetreiber gelingt es trotz vergleichsweiser guter Noten nicht, auch nur eine Disziplin für sich zu entscheiden. Dafür belegt Vodafone in der Mehrzahl der Kategorien (12 von 23) den zweiten Rang.
Rang drei im Gesamtranking geht an Unitymedia. Der Kabelnetzbetreiber wird von seinen Vertriebspartnern mit 5,7 Punkten bewertet und liegt damit nur knapp hinter Vodafone. In vier Kategorien reicht es bei Unitymedia zum Einzelsieg, beispielsweise beim Freischaltungssystem und bei der Höhe der Abschlussprovision.
Mit deutlichem Absprand landet 1&1 auf dem vierten Platz der besten Festnetzanbieter. Die United-Internet-Tochter bekommt von ihren Vertriebspartnern (die überwiegend im Privatkundensegment tätig sind) 5,0 Punkte in der Gesamtwertung. Zwei Einzelkategorien kann 1&1 komplett für sich entscheiden: Der Anbieter setzt sich beim (geringen) Vermarktungsdruck an die Spitze und punktet auch beim Thema Chancengleichheit für alle Vertriebskanäle bei der Preis-/Tarifgestaltung.

Schlusslicht Telefónica

Wie bereits bei der Wahl zum besten Mobilfunkanbieter des Jahres wird Telefónica für vielerlei Probleme abgestraft. Nur 4,3 Punkte erhält der Anbieter für seine Festnetzaktivitäten – das sind noch einmal 0,1 Punkte weniger als beim Thema Mobilfunk. Auch im Bereich Festnetz reicht es nicht zum Sieg in einer Einzelkategorie. Die höchste Punktezahl erhalten die Münchner für die Höhe der Abschlussprovision bei Festnetz-/Breitbandverträgen noch relativ gute Noten für die Höhe der Umsatzprovision. Geradezu katastrophal ist im Gegensatz dazu die Bewertung der Händler-Hotline.



Das könnte Sie auch interessieren