Handy-Markt 02.05.2008, 08:00 Uhr

Motorola und Sony Ericsson verlieren

Im ersten Quartal mussten Motorola und Sony Ericsson Einbußen auf dem weltweiten Markt hinnehmen
Der globale Handy-Markt konnte gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum im ersten Quartal 2008 zulegen: Die Zahl der verkauften Geräte stieg von 247,2 auf 282,3 Millionen Geräte. An der Spitze konnte Nokia seinen Marktanteil von 36,9 auf 40,9 Prozent ausbauen. Zu diesem Ergebnis kommen die Marktforscher von Strategy Analytics.
Zu den Gewinnern gehört demnach auch Samsung als inzwischen klare Nummer Zwei am Markt. Die Koreaner legten beim Marktanteil innerhalb eines Jahres von 14,1 auf 16,4 Prozent zu. Weiter bergab ging es dagegen für Motorola, denn das US-Unternehmen sackte auf 9,7 Prozent Marktanteil ab. Im Vorjahreszeitraum waren es noch 18,4 Prozent. Als neuer Vierter tritt LG auf den Plan, denn die Koreaner legten auf einen Marktanteil von 8,6 Prozent zu und überholten damit Sony Ericsson, die nur noch 7,9 Prozent erreichten.


Das könnte Sie auch interessieren