Profis Privat 18.05.2012, 15:51 Uhr

Sieben Fragen an Ralf Adam von Faro-com

Gemeinsam mit seinem Vater führt Ralf Adam seit rund zehn Jahren die Geschäfte des Distributors Faro-com. Seine Feierabende verbringt er am liebsten mit seiner Familie, und im Urlaub erkundet er fremde Länder zu Fuß oder mit dem Motorrad. Telecom Handel stellte dem Manager sieben ganz persönliche Fragen.
Telecom Handel: Eines Ihrer Hobbys ist das Joggen. Geht es Ihnen eher um die schnellste Rundenzeit oder darum, einfach mal abzuschalten vom Beruf?
Ralf Adam: In erster Linie geht es mir um den körperlichen Ausgleich zum Büroalltag und dass ich fit bleibe. Die Zeit steht nur Anfang des Jahres im Vordergrund, wenn ich mich auf die zehn Kilometer beim ‚Spreewaldmarathon‘ vorbereite. Beim Laufen gehen mir viele Gedanken, Ideen und Lösungsansätze durch den Kopf, die ich später in der Praxis umsetze.
TH: Was zählt noch zu Ihren Hobbys?
Adam: Ich reise und fotografiere sehr gern. Bevor meine Töchter auf die Welt gekommen sind, habe ich etliche Fernreisen als Backpacker unternommen. Besonders spannend fand ich Nepal, Peru und meine Motorradtour quer durch die Türkei. Dieses Jahr steht zusätzlich zum Familienurlaub eine kleine Bergwanderung mit einem sehr guten Freund durch die Dolomiten auf dem Plan.
TH: Wo hatten Sie Ihr skurrilstes Urlaubs­erlebnis?
Adam: Das skurrilste Urlaubserlebnis hatte ich ebenfalls in Nepal, in Bhaktapur. Da wurde mitten auf der Straße ein großer, frisch geschlachteter Wasserbüffel zerlegt. Als wir eine Stunde später wieder an dieser Stelle vorbeikamen, wurden die letzten ­Stücke gerade verkauft. So frisches Fleisch dürfte in Deutschland nur selten zu bekommen sein.
TH: Wie sieht für Sie der perfekte Feierabend aus?
Adam: Der perfekte Feierabend ist, wenn ich es mal pünktlich schaffe, aus dem Büro zu kommen, um noch Zeit mit meinen Kindern und meiner Frau zu verbringen. Es kommt leider zu selten vor, dass ich zusammen mit meiner Familie den Nachmittag und Abend verbringen kann.



Das könnte Sie auch interessieren