29.07.2013, 10:30 Uhr

20:20 Mobile: Hardware-Vertrieb eingestellt

Branchengerüchten zufolge steht die deutsche Niederlassung von 20:20 Mobile vor der Schließung. CEO Thilo Messman wollte dazu auf Nachfrage kein Statement abgeben, bestätigte jedoch den Ausstieg aus dem Hardware-Geschäft - und die Verhandlungen mit Brightstar über eine mögliche Akquisition.
Branchengerüchten zufolge steht die deutsche Niederlassung des TK-Distributors 20:20 Mobile kurz vor der Schließung; ein Großteil der Belegschaft habe bereits eine Kündigung erhalten. Grund hierfür seien neben internen Problemen - unter anderem bei der Kundenbetreuung - auch der Verlust von Herstellerpartnern wie BlackBerry, Huawei, Phicomm und zuletzt die Exklusiv-Marke Cat Phones.
Thilo Messmann, CEO von 20:20 Mobile, wollte zum aktuellen Zeitpunkt kein Statement zu den Gerüchten abgeben. Er räumte jedoch ein, dass am Standort Niederkassel Personal abgebaut wurde. Weiterhin ließ der Manager im Gespräch mit Telecom ­Handel durchblicken, dass für den Fortbestand der deutschen Niederlassung der Ausgang der Verhandlungen der 20:20-Mobile Gruppe mit dem US-amerikanischen Mobility-Distributor Brightstar über eine mögliche Akquisition ausschlaggebend sei. Damit bestätigte Messmann erstmals, dass es Gespräche über eine Übernahme zwischen den Muttergesellschaften gebe, bislang wurde dies nur als Gerücht gehandelt. Eine Entscheidung steht allerdings noch aus.
"Wir sprechen weniger von einer ­Geschäftsaufgabe als vielmehr von einer Neuausrichtung des Geschäfts", betonte Messmann weiterhin. In der Vergangenheit habe man zwar erfolgreich Nischen- und Exklusiv-Brands wie Cat Phones vermarktet; nun sei jedoch die strategische Entscheidung gefallen, sich in Deutschland aus dem Hardware-Geschäft zurückzuziehen. "Wir werden unsere Aktivitäten in Zukunft auf die Zubehör-Distribution konzentrieren", so Messmann.



Das könnte Sie auch interessieren