B.Com 26.07.2012, 15:02 Uhr

Kurs auf Europa

Der Kölner IT-Broadliner B.Com blickt auf ein Jahr der Neuordnung zurück und präsentiert ein Update zur Unternehmensstrategie. Im Vordergrund stehen dabei unter anderem die europaweite Expansion und die Cloud als Zukunftsthema.
Licht und Schatten bei B.Com: Zwar meldet der Kölner Broadliner für das vergangene Geschäftsjahr einen Umsatzrückgang von 307 auf 260 Millionen Euro. Torsten Belverato, Vorstandsvorsitzender des Unternehmens, begründete dieses Ergebnis mit dem Verzicht auf das "unprofitable Großkundengeschäft", unter anderem wurde die Zusammenarbeit mit der Druckersparte von HP auf Eis gelegt.
Dennoch seien die Erträge insgesamt gestiegen und B.Com habe ein leichtes Wachstum von rund zwei Prozent verzeichnet, so Belverato weiter. Auch die Anzahl kaufender Kunden konnte - nicht zuletzt dank des neu eingeführten Bonussystems B.Points und der 5-Euro-Versandkostenpauschale – von 6.000 auf 6.250 im Monat gesteigert werden. Auch herstellerseitig hat sich der Distributor breiter aufgestellt und sein Portfolio um 20 Lieferanten auf insgesamt 200 erweitert.
Weiterhin stand das vergangene Geschäftsjahr im Zeichen des Management-Buy-out: Die B.Com-Vorstände Torsten Belverato und Thomas Hoffmann hatten den Distributor Ende Juni 2011 aus der OSMAB Holding AG herausgekauft, als dritter Vorstand der neuen B.Com kam Patrick Köhler im Oktober 2011 mit an Bord. Zuletzt gab es unter anderem im Marketing, Einkauf und im Produktmanagement personelle Veränderungen.



Das könnte Sie auch interessieren