B.Com-Insolvenz 27.03.2013, 10:30 Uhr

Wortmann übernimmt

Knapp zwei Wochen, nachdem B.Com einen Insolvenzantrag stellen musste, hat sich nun mit der Wortmann-Gruppe ein Investor gefunden. Ab April nimmt B.Com als GmbH wieder die Geschäftstätigkeit auf.
Erst am 15. März 2013 musste der IT-Großhändler B.Com beim Amtsgericht in Köln einen Insolvenzantrag stellen, nun hat sich bereits ein Investor für das angeschlagene Unternehmen gefunden: Zum Monatsende wird die Wortmann-Gruppe B.Com übernehmen; ab Dienstag, den 2. April nimmt der Distributor seine Geschäftstätigkeit wieder auf.
Künftig wird B.Com als eigenständige GmbH innerhalb der Wortmann-Gruppe agieren, die Geschäftsführung übernehmen Torsten Belverato und Patrick Köhler. Beide waren bereits Vorstände der B.Com AG, die nun nach dem üblichen Prozedere innerhalb eines Insolvenzverfahrens abgewickelt wird. Auch die Vertriebsniederlassungen des Großhändlers bleiben erhalten.
Wie B.Com auf Nachfrage von Telecom Handel bekannt gab, konnten zwei Drittel der 115 Arbeitsplätze erhalten werden. Demzufolge erhielten etwa 40 Mitarbeiter ihre Kündigung. Fachhandelspartner des Distributors erreichen ihre persönlichen Ansprechpartner dennoch wie gehabt und auch die bisherigen Kundennummern bleiben bestehen.
Auch in der Logistik wird sich nichts verändern: Bis Ende des vergangenen Jahres hatte B.Com bei der DHL in Staufenberg Lagerlogistik angemietet; im Februar dieses Jahres erfolgte der Umzug nach Braunschweig zur Logistikwerk GmbH. Diese werde auch weiterhin "ohne veränderte Cut-off Zeiten und Serviceeinschränkungen die Lieferwünsche" abwickeln.
Hintergrund: Nachdem B.Com den Antrag auf die Eröffnung eines vorläufigen Insolvenzverfahrens gestellt hatte, wurden Auslieferungen und Bestellannahmen vorübergehend auf Eis gelegt. Bereits im Vorfeld des Insolvenzantrags hatte der Distributor einen Sanierungsberater und die Unternehmensberatung TMS mit der Ausarbeitung eines Sanierungsplans beauftragt.



Das könnte Sie auch interessieren