Für Reseller 23.04.2020, 12:45 Uhr

Komsa startet M2M-Plattform

Der Distributor hat eine eigene Plattform zum Thema Machine-to-Machine-Kommunikation für seine Reseller entwickelt. Aktuell gibt es dort M2M-SIM-Karten von Telefónica, weitere Netzbetreiber sollen folgen.
M2M
(Quelle: Komsa
)
Der Wettbewerber Epsilon hatte bereits im vergangen Jahr mit Fusion IoT eine Plattform gestartet, um seinen Resellern den Einstieg in die Machine-to-Machine-Kommunikation zu erleichtern. Nun hat auch Komsa eine Plattform für seine Reseller ins Leben gerufen. Aktuell gibt es dort die M2M-SIM-Karten von Telefónica, weitere Anbieter sollen folgen.
Auf der Plattform können ITK-Reseller über Komsa und die Fachhandelskooperation Aetka bezogene M2M-SIM-Karten, zugehörige Datenpakete und Projekthardware verwalten und mit individuellen Tarifen abrechnen. Der Vertrag entsteht zwischen dem Handelspartner und dessen Endverbraucher. Der Handelspartner integriert die Konnektivität in die entsprechende Lösung, agiert als Vermittler zwischen Netzbetreiber und Endkunde, ist jedoch selbst Vertragsinhaber. Neben Projekten mit Unternehmenskunden können zudem M2M-Lösungen für Privatkunden, zum Beispiel Smart-Home-Installationen, über das Portal verwaltet werden.
Auf der Billing Administration Platform haben Partner laut dem Distributor außerdem Zugriff auf eine Übersicht der bei ihren Endkunden installierten M2M-SIM-Karten. Sie können darüber Details zu ihrem gesamten Pool, einzelnen Kunden oder Karten einsehen und erhalten Informationen zum monatlichen Datenverbrauch oder Gerätemodell, in dem die M2M-SIM-Karte installiert ist. Darüber hinaus lässt sich das Servicelevel gegenüber den Endkunden erweitern. Diese können auf Wunsch - über einen eigenen Zugang zum Portal - eingeschränkte Sichtrechte auf ihre persönliche M2M-SIM-Kartenlandschaft erhalten.
Über die Billing Administration Platform können Handelspartner darüber hinaus Endkundenrechnungen im firmeneigenen Design erstellen: sowohl für die M2M-SIM-Karten, Datenpakete als auch in Kombination mit Hardware. Die Rechnungen kann der Handelspartner in frei wählbaren Zeitintervallen automatisiert an die Kunden versenden. Künftig soll das Billing Administration Portal den Rechnungsbetrag auch automatisch vom Endkunden einziehen können. Für den Rechnungsservice erhebt Komsa eine Gebühr nach Nutzungsvolumen.




Das könnte Sie auch interessieren