Aus zum Jahresende 27.03.2018, 14:04 Uhr

Amazon stellt B2B-Programm Vendor Express ein

Amazon stellt das B2B-Programm "Vendor Express" in Deutschland ein. Händler und Hersteller sollen bis Januar auf das "Seller Central"-Programm umsteigen.
(Quelle: shutterstock.com/Jonathan Weiss )
Amazon macht Frühjahrsputz und schaltet sein Programm "Amazon Vendor Express" auch in Deutschland ab. "Vendor Express" ist eines der insgesamt drei Amazon-Händler-­Programme. Ab dem 21. Mai nimmt der E-Commerce-Riese keine Bestellungen mehr von "Vendor Express"-Partnern an, zum 1. Januar 2019 wird der Service dann komplett eingestellt. Das B2B-Programm, zu dem sich Händler selbst anmelden konnten, wurde 2015 eingeführt. Es war vor allem für kleinere Unternehmen mit neuen Produkten gedacht, die sich nicht für das "Amazon Vendor Central"-Programm qualifizieren konnten. Zum klassischen "Vendor Central"-Programm lädt Amazon nur selbst ausgewählte Hersteller und Händler ein.
In beiden "Vendor"-Programmen werden Hersteller zu direkten Lieferanten für Amazon: Sie verkaufen ihre Produkte nicht wie die Marktplatzhändler an die Konsumenten, sondern an Amazon. Amazon legt dann selbst den Preis für die ­jeweiligen Produkte fest und verkauft sie in Eigenregie über seine Plattform.  
Eine Begründung für den Schritt seitens Amazon gibt es nicht. Auf Anfrage hieß es: "Wir prüfen regelmäßig unsere Programme, um sicherzustellen, dass wir das Verkaufserlebnis auf Amazon weiter verbessern. ­Unternehmen, die Vendor Express nutzen, bieten wir alternative Wege an, um auf Amazon zu verkaufen."
Im Klartext heißt das: Bisherige "Vendor Express"-Lieferanten sollen künftig das "Seller Central"-Programm der Marktplatzhändler nutzen.



Das könnte Sie auch interessieren