Fachhändler im Interview
13.02.2015, 07:16 Uhr

So profitieren Händler vom VDSL-Ausbau

Drei Monate nach dem Info-Abend in Maria Thalheim traf sich Telecom Handel mit Fachhändler Stefan Tremmel, um sich nach der Auftragslage zu erkundigen.
Stefan Tremmel: Geschäftsführer der Tremmel GmbH im bayerischen Dorfen
(Quelle: Telecom Handel)
Telecom Handel: Wie viele VDSL-Bestellungen haben Sie seit dem Info-Abend erhalten?
Stefan Tremmel: Das lief richtig gut, was aber auch kein Wunder ist: Viele Thalheimer konnten zuvor nur mit 384 KBit/s surfen oder hatten gar kein Internet. Wenn dann 50 MBit/s ins Dorf kommen, ist das Interesse natürlich groß. Wir selbst haben rund 60 bis 70 Aufträge bekommen, ein gutes Drittel haben wir also auf alle Fälle abgegrast. Und da kommen sicher noch welche nach.
Wie ist es überhaupt dazu gekommen?
Tremmel: Ich hatte erfahren, dass in unserer Gegend Breitband ausgebaut werden soll, und habe mich dann natürlich sofort dafür interessiert. Es war es auch ein Vorteil, dass wir gute Kontakte zur Telekom haben. Das Verhältnis zwischen dir und dem Netzbetreiber muss schon passen.
Als klar war, dass Sie bei der Vermarktung dabei sein werden: Was haben Sie dann alles gemacht?
Tremmel: Von der Telekom habe ich irgendwann eine anonymisierte Straßenliste des Ausbaugebiets bekommen. Damit kann man dann loslegen, beispielsweise indem man Postwurfsendungen verteilt oder einen Aushang macht. Wir haben auch unseren Werbeanhänger mit Infos zum Ausbau dort abgestellt. Und nicht zuletzt haben wir gemeinsam mit der Telekom auch die Info-Veranstaltung organisiert.
Wie ging es dann weiter?
Tremmel: Das Interesse auf der Versammlung war groß, dennoch haben die wenigsten sofort unterschrieben. Also haben wir viele individuelle Termine vereinbart und diese dann in den Tagen und Wochen darauf abgearbeitet.



Das könnte Sie auch interessieren